Album

If I Know You

Presets - If I Know You

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Synthiepop revisited

Das Beste der 80er, 90er und von heute. Womit mutlose Hitradios so gerne werben, trifft auch auf die Presets zu. Allerdings kann von Mut- oder Ideenlosigkeit im Fall des australischen Duos nun wirklich keine Rede sein.

Unerlässlich schütteln Julian Hamilton und Kim Moyes neue Songs oder Remixes aus dem Ärmel und befinden sich gleichzeitig scheinbar ständig auf Tour. Ihr großartiges aktuelles Album "Apocalypso" hat sich trotz enorm viel Pop-Appeal bei den Radiosendern nicht durchsetzen können. Zu modern, zu hart und club-orientiert ist ihr Sound, zu wenig sind sie gewillt einen harmlosen Aufguss von Synthiepop zu machen.

Ihre Einflüsse beziehen sie von der dunklen Seite Joy Divisions, von den Hooklines von Bands wie Duran Duran oder Human League und von der aktuellen Clubmusik. Auch wenn das Gemisch an den Anforderungen der Plätscher-Radios vorbei geht, live und im Club funktioniert das ganz großartig.

Ihre vergleichsweise ruhige neue Single "If I Know You" wurde von Tania und Jori Hulkkonen komplett neu eingespielt und aufs Wesentliche eingedampft und hat deshalb nur noch wenig mit dem Original gemein, wo es immer auch mal ne Schippe mehr sein darf, als nötig. Wie so oft gilt auch hier: Lieber das Original.

Udo Raaf / Tonspion.de

News

Wie war`s eigentlich ... auf dem Melt Festival?

Wie war`s eigentlich ... auf dem Melt Festival?

Teil 2 - u.a. mit Hot Chip und Deichkind
Ein Festival, das an einem Freitag, den 13. startet, kann eigentlich nur gelingen. Das gilt zumindest für das diesjährige zweitägige Melt Festival. Hier rückblickend die Geschehnisse im Schnelldurchlauf, aus der hoffnungslos subjektiven Perspektive von Tonspion Redakteur Jan Schimmang. Hier Teil 2 seines Berichts.

Ähnliche Künstler