Album

Failed States

Propagandhi - Failed States

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Frischer Rückenwind

Über 25 Jahre beschäftigen sich Propagandhi mit Punk und Politik. Dieser Umstand ändert sich auch nicht bei "Failed States", dem sechsten Album der Kanadier.  Bei ihrem Kampf für das Gute wissen Propagandhi, wie man sein musikalisches Feuer richtig schürt, um es am lodern zu halten.

Nachdem "Supporting Caste" vor drei Jahren hierzulande noch bei Grand Hotel van Cleef erschienen ist, sind Propagandhi nun beim Indie-Riesen Epitaph gelandet. Richtig passend wirkt die neue Heimat, wie schon das erste Label Fat Wreck Chords, nicht. Denn ob Pop-Punk oder Metal-Core, die knallharte Party haben Propagandhi nunmal stets anderen überlassen.

Seit John K. Samson Mitte der 90er die Band verlassen hat um The Weakerthans zu gründen, haben die Herren aus Winnipeg kontinuierlich mehr Härte in ihre Songs gepackt. Auf "Failed States" haut das Quartett abwechslungsreich auf die Zwölf. Teils wie in jungen Tagen und manchmal einfach cool rockig. Dazu schreien einem Propagandhi zwischendurch mit ihren Hardcore-Attacken kräftig ins Gesicht, rasen weiter mit flinken Metal-Riffs. Technisch zeigt man sich gewohnt auf höchstem Niveau, textlich sowieso. "Failed States“ holt abermals Hände aus der Tasche, lässt sie zu Fäusten werden. Für diesen unerbittlichen Kampf für das Gute kann man nur dankbar sein.

Alben

Ähnliche Künstler