Album

We Love Life

Pulp - We Love Life

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Vom Glamour zu Songwritern

1995 waren Pulp die Sieger (zumindest für Puristen) im leidlich spannenden Kampf zwischen Mittelschicht-Kunststudentenmusik (Blur) und Arbeitslosenrock (Oasis). Jetzt ist die Party vorbei und Pulp wollen leben.

Eigentlich hatten Pulp mit dieser Auseinandersetzung auch wenig zu tun, denn ihr erstes nennenswert gutes Stück gelang ihnen mit "Master of the Universe " bereits 1986, um dann gleich drei legendäre Singles in kurzen Abständen zu veröffentlichen: "Razzmatazz", die Kleinstadttragödie, die einem heute noch die Tränen in die Augen treibt, "Babies" und "Do You Remember The First Time". Wie gesagt, alles noch VOR "Common People" vom Album "Different Class" 1995, über das keine Worte mehr verloren werden muss: ein Klassiker. Dann setzte bei Pulp die so typische Depression ein, "This is Hardcore" 1998 war ein düsteres, relativ unzynisches Bombastalbum, dem man anhörte, dass Jarvis Cocker genug hatte von Koks und Saufen und von dem mir eigentlich nur der Titeltrack wirklich gefiel. Für "We Love Life" engagierten Pulp als Produzenten Scott Walker, ein Drittel der Walker Brothers ("The Sun ain´t gonna shine anymore"), um so in musikalische Gebiete vorzudringen, die sonst eher französischen Chansonniers vorbehalten waren. Was aber nicht schlimm ist, denn obwohl "We Love Life" keineswegs die in den Vorbesprechungen angekündigte Fröhlichkeit ausstrahlt, ist es es für Pulp der Weg, der sie in Richtung Zeitlosigkeit á la Leonard Cohen, Lee Hazelwood oder Nick Cave führt. (sz)

Download & Stream: 

Alben

News

Oya Festival 2011: Taking Oslo back

Oya Festival 2011: Taking Oslo back

Mit Kanye West, James Blake, Fleet Foxes, Sharon Jones, Lykke Li, Guided By Voices, Kyuss Lives! u.a.
"Taking Oslo back": unter diesem Motto fand in der vergangenen Woche das größte Festival Norwegens in Oslo statt - trotz des furchtbaren Attentats auf das Land und seine Menschen vor drei Wochen. Und die Mission ist geglückt: das Oya 2011 war ein friedliches und stimmungsvolles Festival-Highlight dieser Saison.
Interview: Die Dreifaltigkeit des Jean-Benoît Dunckel

Interview: Die Dreifaltigkeit des Jean-Benoît Dunckel

Air, Charlotte Gainsbourg, Darkel
Einen “Klang der Engel“ möchte er erschaffen. Jean-Benoît Dunckel zeigt im September auf seiner ersten Solo-Platte “Darkel“ und als Songwriter für Charlotte Gainsbourg, was er damit meint. Und im Dezember wird auch noch die neue Air fertig.
Das Comeback des Pop-Dandys

Das Comeback des Pop-Dandys

Der Tonspion Wochenrückblick
Jarvis Cocker meldet sich zurück, Kult-Teenager Elen Feiss versucht sich als Schauspielerin, eine Dokumentation erinnert an Joe Strummer und Yahoo startet nun auch in Deutschland seinen Audio-Suchdienst.

Ähnliche Künstler