Album

The Renaissance

Q-Tip - The Renaissance

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ein Blick zurück nach vorne

Schon wieder ein Comeback, mit dem man nicht mehr gerechnet hätte. Q-Tip, bis 1998 als Teil von A Tribe Called Quest einer der einflussreichsten MCs, läutet mit seinem zweiten Soloalbum seine eigene Renaissance ein.

Ein Jahr nach dem Ende von A Tribe Called Quest veröffentlichte Q-Tip sein Soloalbum "Amplified". Seitdem konnte man den Ausnahme-MC mit dem schönsten Näseln des Hip-Hop nur noch bei Gastbeiträgen erleben, war unter anderem auf Janet Jacksons "Got Til Its Gone" zu hören. Dabei gab es mit "Kamaal The Abstract" einen fertigen Nachfolger zu "Amplified", der vom Label aber unter Verschluss gehalten wurde: Zu unkommerziell lautete das Urteil.

So hat es fast zehn Jahre gedauert bis Q-Tip wieder Kraft und Lust gefunden hat, eine Renaissance zu wagen. Pünktlich zum Wahltag in den USA erschienen, besinnt sich Q-Tip auf alte Tugenden. Soul- und Jazzsamples, die schon die Beats von A Tribe Called Quest lässiger swingen ließen als die der Konkurrenz und ein Mundwerk, das alle Facetten des MCing beherrscht. Bemerkenswert: Q-Tip verzichtet auf die sonst üblichen Features, statt andere MCs einzuladen, leiht sich Kamaal Ibn John Fareed lieber die Singstimmen von D´Angelo, Amanda Diva und Norah Jones, die als Souldiva eine erstaunlich gute Figur macht. Comeback gelungen.

Florian Schneider / Tonspion.de

Alben

Videos

Ähnliche Künstler