Album

Ramones

Ramones - Ramones

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
40 Jahre Punk

Heute vor genau 40 Jahren erschien das Debütalbum der Ramones. Es war eines der wegweisenden Alben der Punk- und Rockgeschichte.

Von Plismo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6834601

Die Ramones sind neben den New York Dolls der Inbegriff von Punk und veröffentlichten 1976, nachdem sie als Liveband bereits sagenumwoben waren, ihr erstes Album. Damit etablierten sie einen Sound, der sich vom ausgefeilten Rock der damaligen Zeit abhob. Drei Akkorde in Stakkato gespielt und eine einprägsame Melodie, die jeder ganz einfach mitgröhlen konnte. Fertig war der Punksong. 

Die Energie, die die Band live auszeichnete, versuchten die Ramones auch auf ihrem ersten Album festzuhalten, das sie in einem riesigen Studio in der New York Radio City Hall aufnahmen. Die Produktion kostete nur 6400 Dollar, weil die Band nach 80 absolvierten Liveauftritten alles weitgehend live einspielte und sich ganz bewusst von der überproduzierten Studiomusik der damaligen Zeit abheben wollte.

Die Platte klang für damalige Verhältnisse, in einer Zeit in der verspielte Bands wie Led Zeppelin oder Pink Floyd angesagt waren, brutal konsquent und minimalistisch. Keine langen Gitarrensoli, keine Tempowechsel oder sonstigen Finessen, sondern immer straight nach vorne. Ihre Songs überschritten selten eine Länge von 2 Minuten. Das war der Sound der Ramones. Und so gossen sie die Punkmusik in eine Form, die bis heute Bestand hat.

Im ersten Jahr nach Veröffentlichung verkaufte sich das Album nur 6000 Mal. Erst viele Jahre später wurde seine Bedeutung für die Musikgeschichte gewürdigt. 2014 starb das letzte noch lebende Ramones-Gründungsmitglied Tommy Ramone. 

Alben

News

Mix-Mania VI

Mix-Mania VI

Mixtapes zu Weihnachten mit Clipse, Don Rimini, The Count & Sinden
"Weihnachten steht vor der Tür!" Spätestens Ende August hat man diesen Satz zum ersten Mal gehört. Gegen den Konsumterror (Stichwort: Rezessionsangst) hilft nur Musik, sogar für Weihnachtsfans ist bei der letzten Mix-Mania 2008 etwas dabei.
Das Ende einer historischen Institution

Das Ende einer historischen Institution

CBGB schließt seine Pforten in NYC
Nach vielen Gerüchten und Spekulationen ist es nun am 15. Oktober soweit: der legendäre New Yorker Club CBGB wird nach 33 Jahren geschlossen. Warum? Angeblich wegen der drastischen Mieterhöhung von 19.000 auf 35.000 US-Dollar pro Monat. Nachdem den Betreibern zunächst Aufschub bis Ende Oktober gewährleistet wurde, plant Besitzer Hilly Kristal nun doch früher mit dem kompletten Club nach Las Vegas umzuziehen.

Ähnliche Künstler