Aktuelles Album

Wishes

Rhodes - Wishes

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ein Koloss namens Rhodes

Großbritannien hat großartige Musiker in die Welt entlassen - David Bowie, Morrissey, Thom Yorke, Van Morrison, Adele... Die Liste ist endlos. Ein Name, der das Potenzial hat in diese Riege aufgenommen zu werden ist Rhodes. Sein Debütalbum lässt zumindest fast keine Wünsche offen.

Bild: Eliot Lee Hazel (via Sony Music)

Der britische Singer-Songwriter könnte ein ganz Großer werden. Seine Songs sind es bereits. Raumfüllende, atmosphärische Pop-Klänge, die von einer Reife und Ernsthaftigkeit sind, dass man sich bei einem Mittzwanziger, wie Rhodes es ist, beinahe schon Sorgen machen könnte. Seine samtig-weiche Stimme bohrt sich unter die Haut mitten ins Herz. Und bei immerhin 18 Songs kann das mitunter ganz schön schmerzhaft sein.

Von den diversen Vogänger-EPs finden sich einige Songs auch auf "Wishes" wieder. "Breathe" zum Beispiel - ein Track epischen Ausmaßes, den man bestens am Rande einer Klippe stehend hören könnte. "Raise Your Love" und "Turning Back Around" gehören ebenso zu den bekannten Stücken und leben von Drama und Pathos. Attribute, mit denen sich alle Titel des Debütalbums schmücken können.

Sie bäumen sich auf, insbesondere beim Refrain und entfalten so ihr ganzes Spektrum an düsterer, atmosphärischer Intensität. Es braucht gar nicht viele Instrumente: Gitarre, Piano, Drums und Streicher schaffen kraftvolle Sounds, ohne die nicht weniger kraftvolle und gleichermaßen zerbrechliche Stimme Rhodes' dabei zu erdrücken.

Interessant sind die unvermeidlichen Vergleiche, die bereits gezogen wurden und gezogen werden können. Ein Name, der immer wieder fällt, ist Jeff Buckley. Das ist ein ziemlich großer Vergleich, trifft aber gerade bei Songs wie "Losing It" oder "Worry" fast ins Schwarze. Die Arrangements, die Verletzlichkeit, das Gefühl.

"Your Soul" erinnert an die fantastischen Florence + The Machine und bei "Blank Space spielt Rhodes in einer Weise mit seiner Stimme, dass einem dazu spontan Tracy Chapman einfällt. Ein Duett mit der bittersüßen Birdy gibt es übrigens mit "Let It All Go" noch obendrauf.

Rhodes liefert mit seinem tollen Debüt den perfekten Soundtrack für die kälteren Tage. Wenn man aus Tönen eine Decke stricken könnte, würden die Songs von Rhodes definitiv sehr warm halten.

Nächste Woche startet die Europa-Tour von Rhodes und wir verlosen zwei Vinyls von "Wishes". Einfach eine Mail an red@tonspion.de mit dem Betreff "Wunschkonzert" und eurer vollständigen Anschrift schicken. Die Gewinner werden dann per Zufallsprinzip gezogen.

Tour:

08.02.2016 - Berlin - Lido
09.02.2016 - Hamburg - Nochtspeicher
11.02.2016 - Köln - Yuca
12.02.2016 - Frankfurt - Zoom
14.02.2016 - München - Ampere

Download & Stream: 

Alben

Ähnliche Künstler