Album

IO

Rival Consoles - IO

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Konsolenmusik

"1985" wurde Ryan Lee West geboren. Electro kann der 24-jährige aus Leicester also nur aus zweiter Hand kennen. Die virtuose Abgeklärtheit, mit der West auf seinem Album "IO" Electro aus der Großraumdisco-Schmuddelecke holt, lässt hingegen anderes vermuten.

"1985" war der C64 noch das Maß in Sachen Homecomputer, schrille 8-Bit-Sounds begleiteten Games wie Pac-Man oder Donkey Kong. Scheinbar genau die richtigen Sounds, mit denen ein 24-jähriger Electro wiederbeleben kann. Und dabei so lange mit IDM, Acid und House in einem Mixer schüttelt, bis am Ende Clubmusik für Hirn und Beine entsteht.

Es kann kein Zufall sein, dass Rival Consoles einen Teil seines Namens mit Martin Gretschmanns (The Notwist) Projekt Console teilt. Der hatte vor einigen Jahren einen ähnlichen Mix produziert, und mit "14 Zero Zero" dank Viva Zwei einen kleinen Hit. Nur: Wests Electro-Update klingt nicht so spielerisch, er legt weniger Wert auf trashige Effekte als einer stringenten Hinführung zur Abfahrt. Einfacher gesagt: Wo Gretschmann sich in Daddeleien verloren hat, zielt Rival Consoles mehr auf die Plattenteller der DJs.

Download & Stream: 

Alben

Ähnliche Künstler