Intermission

Robert Forster - Intermission

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ein würdiges Denkmal

Die australische Gitarren-Pop-Legende The Go-Betweens war in erster Linie das Projekt der Songwriter Robert Forster und Grant McLennan. Das Album "Intermission" blickt zurück auf die vielfältigen Solostücke dieser beiden begnadeten Musiker.

Die Go-Betweens sind seit dem unerwarteten Tod von Grant McLennan im Jahre 2006 nur noch Geschichte. Die 1977 in Brisbane gegründete Band darf man unzweifelhaft zu den einflußreichsten Bands der letzten 30 Jahre rechnen. Ihr vom Punk und New Wave geprägter Folk-Pop machte sie weit über ihre australische Heimat hinaus bekannt. Im Jahre 1989 lösten Robert Forster und Grant McLennan die Band kurzerhand auf und starteten Solokarrieren. Genau dieser Zeit widmet sich die Doppel-CD "Intermission - The Best Of Solo Recordings 1990-1997". Liebevoll kompiliert führen die beiden randvollen CDs die jeweils wichtigsten Solostücke dieser beiden Songwriter zusammen. Deutlich wird hier vor allem die Aufgabenverteilung. Neigte Grant McLennan seit jeher zu sanfteren, melodieseligeren Nummern, so finden sich bei Forster gerne auch mal kantige Stücke. Der Download "Baby Stones" stammt aus Fosters Feder und hätte sich auch gut auf "16 Lovers Lane", der letzten Platte vor dem Go-Betweens-Split gemacht.(cw)

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Amy Winehouse, Joss Stone, The Smiths als Comic, Björk und Erykah Badu
Die Frauenedition der Popschau – Wohin man diese Woche im Feuilleton blickte, sie gehörte den Popmusikerinnen. Dabei wurde Amy Winehouse gedacht, Erykah Badu in Berlin gesehen, Björks neues App-Album gewürdigt und Joss Stone gehört. Und die wöchentliche Morrissey-News kommt diesmal (fast) ohne den streitbaren Vegetarier aus.  
Thema der Woche: Morrissey

Thema der Woche: Morrissey

Postet eure Lieblingsvideos und Links
Ab sofort stellen wir jede Woche einen wegweisenden Künstler ins Zentrum unseres Interesses. Diese Woche: Morrissey, der mit The Smiths die 80er Jahre geprägt hat wie keine andere britische Band.
Eine Supergroup namens Freebass steht vor ihrem Debüt

Eine Supergroup namens Freebass steht vor ihrem Debüt

Peter Hook (New Order), Andy Rourke (The Smiths) und Mani (Stone Roses) machen gemeinsame Sache
Angeblich stehen die Arbeiten an dem bisher noch unbetitelten Werk kurz vor dem Abschluss: Freebase ist das kollektive Projekt einzelnder Musiker, die mit anderen Bands einmal Geschichte geschrieben haben. 
Pop cineastisch

Pop cineastisch

Jack White wird Elvis, Morrissey rettet Leben
Der normale Karriereplan eines Popstars sieht den Sprung auf die Kinoleinwand vor. Schon Elvis konnte im Kino zweifelhafte Erfolge feiern, Mariah Carey scheiterte im ganz großen Stil, während Ice Cube inzwischen in mehr Filmen mitgespielt hat, als er Platten veröffentlicht hat.