Album

More Than This: The Story Of Roxy Music

Roxy Music - More Than This: The Story Of Roxy Music

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die Väter der 80er

Wohl kaum eine Band hat die 80er Jahre mehr beeinflusst als Roxy Music. Dabei war sie hauptsächlich in den 70er Jahren aktiv. Jetzt erscheint eine DVD als Rückblick auf die große Karriere von Bryan Ferry und Co.

Roxy Music gründeten sich im Jahr 1971 in London, damals noch mit dem Produzenten Brian Eno an den Keyboards, der später den typischen Sound von U2 mit entwickelte. Ihr Stil und Auftreten orientierte sich am Glamrock und wurde vor allem vom smarten Frontmann Bryan Ferry geprägt. Um das Jahr 1977 als Punk das Vereinigte Königreich eroberte, verkündete die Band ihre Trennung, ihr Sound schien nicht mehr in die Zeit zu passen.

Doch bereits 1979, als sich Punk bereits wieder erledigt hatte, feierten sie mit "Manifesto" ein großes Comeback. Unzählige New Wave- und New Romantics-Bands orientierten sich nun an der sehnsüchtigen Melancholie von Roxy Music und ließen sich von deren auf Hochglanz polierten Sound beeinflussen, als Kontrast zum infernalischen Lärm der Punk-Zeit. Kein Wunder, dass auch Roxy Music selbst plötzlich wieder angesagt waren und mit dem John Lennon Cover "Jealous Guy", das sie wenige Tage nach dessen Ermordung aufnahmen, ihren ersten und einzigen Nummer 1-Hit in England landeten.

"More Than This: The Story Of Roxy Music" ist eine Produktion der BBC und zeigt die Bandgeschichte von Anfang der 70er bis heute. Die DVD ist als Import erhältlich und nicht nur für Fans empfehlenswert, sondern für alle, die sich für eine der wegweisenden Bands der 70er und 80er-Jahre interessieren.

Download & Stream: 

Alben

News

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Lana del Rey, Michael Stipe, Keith Richards und Bryan Ferry
Drei Männern und einer Dame ist Florian Schneider dieses Woche in der Tonspion Popschau begegnet. Träume, Trennungen und Jubiläen spielen dabei eine Rolle, und Bryan Ferry liefert dazu mit einem Konzert in Berlin den Soundtrack.

Ähnliche Künstler