Album

SVIIB

School Of Seven Bells - SVIIB

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schlussakkord

Im Sommer 2012 starteten Benjamin Curtis und seine Partnerin Alejandra Deheza die Aufnahmen zu ihrem vierten Album. Kurze Zeit später wurde bei Curtis Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Er starb am 29. Dezember 2013. Jetzt erscheint das Album "SVIIB" posthum. Es ist ein würdiger Schlussakkord einer großartigen Band.

School of Seven Bells
School of Seven Bells

"SVIIB" enthält alles, wofür man School of Seven Bells liebte. Verträumte Melodien, effektvoll in Szene gesetzte Gitarren-Athmos und eine unverkennbare Verehrung für britischen New Wave im Stil der Cocteau Twins. 

Ich hatte das Glück, das letzte Konzert der Band in der Williamsburg Music Hall im Januar 2013 mitzuerleben, wo sie die neuen Songs erstmals stolz vorstellte. Man merkte: es läuft bei ihnen und sie hatten es sich verdient, bei ihrem restlos ausverkauften Heimspiel im besten New Yorker Club die Ernte ihrer Arbeit einzufahren. Wenige Tage später dann die niederschmetternde Diagnose.

Die neuen Songs wurden von Curtis und Deheza vollständig eingespielt und schließen nahtlos ans letzte Album "Ghostory" (und die EP "Put Your Sad Down") an. Und auch wenn Ben Curtis sie nicht mehr abmischen konnte, hat ihm seine langjährige Partnerin und Freundin mit Unterstützung des erfahrenen Produzenten Justin Meldal-Johnson ein Denkmal gesetzt.

Die schwierige Aufgabe: Es sollte möglichst viel von ihm darauf zu hören sein und so produziert sein, wie er das gemacht hätte. Und das ist ihnen defininitv gelungen. Es ist vielleicht sogar das beste und reifste Album der Band, die einmal ein Liebespaar war. Es wird - natürlich - das letzte von School Of Seven Bells sein, Deheza möchte anschließend eine neue Band gründen und neu starten.

"This is a love letter from start to finish. It's the story of us starting from that first day we met in 2004, and that's the story of School of Seven Bells. When I see those roman numerals, I just think of an era", sagt Alejandra Deheza über "SVIIB" und genau diese Liebe füreinander und für die Musik hört man dem Album in jedem Moment an. Schade, dass diese Ära nun endgültig vorbei ist. 

"SVIIB" von School Of Seven Bells erscheint am 26. Februar 2016 via Rough Trade.

Fotos: Clarke Tolton/Justin Hollar

Download & Stream: 

Alben

Ghostory

School Of Seven Bells - Ghostory

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Geisterreigen
Vom Trio zum Duo, vom irgendwie Mystischen zum mystischen Konzept: Die New Yorker School Of Seven Bells erzählen auf ihrem dritten Album Gespenstergeschichten. Ihr Soundtrack dazu: Vielschichtiger, beatpulsierender Gitarrenpop voller Shoegazegeister.
Alpinisms

School Of Seven Bells - Alpinisms

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Das Dröhnen jenseits der Baumgrenze
Über 3000 Metern wird die Luft dünn, Schwindel stellt sich ein, das Atmen fällt schwer und die Wahrnehmung spielt verrückt. School Of Seven Bells schaffen es, diesen Effekt durch das Auf- und ab ihrer entrückten Songs herzustellen.

News

Premiere: School Of Seven Bells - I Got Knocked Down (But I'll Get Up)

Premiere: School Of Seven Bells - I Got Knocked Down (But I'll Get Up)

Letzter Song des verstorbenen Benjamin Curtis erscheint
Am 29. Dezember 2013 starb Benjamin Curtis von School Of Seven Bells an einer schweren Krebserkrankung. Im Krankenhaus hatte er noch einmal einen letzten Song produziert, ein Cover des Joey Ramone Songs "I Got Knocked Down (But I'll Get Up)". 
So klang 2012

So klang 2012

Der Jahresrückblick von Udo Raaf
2012 ist alles erlaubt. Die alten Grenzen sind niedergerissen, in der Redaktion herrscht lustiges Invidualistentum. Noch nie gab es so wenig Musik, auf die man sich einigen konnte, noch nie so viele verschiedene Spielarten und unterschiedliche Vorlieben. Unser HipHop-Mann hört plötzlich wieder Metal, unser Indierock-Spezialist entdeckt sein Herz für den Dancefloor und Pussy Riot holen sogar den längst verramschten Punk zurück auf die politische Tagesordnung. Das Jahr 2012 im Rückblick von Tonspion-Macher Udo Raaf.

Videos

Ähnliche Künstler