Schrottism

Schrottgrenze - Schrottism

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Peiner Potpourri

Seit 1994 kann man von bandinternen Umbesetzungen, Neustrukturierungen und Interimsmitspielern in steter Regelmäßigkeit aus dem Hause Schrottgrenze berichten. Der grobe Status Quo der Ex-Peiner heute: Quartett, Hamburg und Album Nr. 6.

Spätestens seit dem letzten Jahr sind die Wellen aus dem „Chateau Schrottgrenze” über die Jugendzentrenmauern hinaus geschnellt. Das fünfte Album war nämlich zugleich das Debüt bei Motor und bescherte der Band um Songwriter Alex Tsitsigias die bis dato größte Aufmerksamkeit hierzulande. Aber irgendwie währte das alles nur kurz. Warum? Vielleicht, weil man weder Pop-Fisch noch Punk-Fleisch war.

Nun kehren sie also zurück in die mediale Aufmerksamkeit und landen wieder straight zwischen den Stühlen. Dort häufen Schrottgrenze ihren Diskurs-Pop, Spaß-Funk, Deutsch-Rock, ihre Polit-Punk-Attitüden und zuweilen hochgestochenen Feingeistigkeiten an. Trotz knapp 13 Jahren Schrottgrenze- Schaffens wirkt „Schrottism“ wie ein weiterer Spagatversuch, der das Markante im Gesicht vermissen lässt, welches sie abgrenzen und besonders machen könnte.

Das musikalische Potpourri hat mit “Judas Maxi Priest” und “Achtundzwanzig” seine Rosinen gleich zu Anfang der Hamburger Allerlei angerichtet. Aber deshalb im Infosheet von der „Platte, die Schrottgrenze in den Kosmos der großen deutschen Rockbands befördern wird”, zu schreiben, ist ganz schön mutig. Vielleicht lässt man deshalb auch bewusst offen, welche Bands diesen Kosmos bevölkern. Wie dem auch sei: so gesichtslos wie das Cover es vermuten lässt, ist das Album dann aber doch nicht.

Björn Bauermeister / Tonspion.de

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Kante machen noch mal Theater

Kante machen noch mal Theater

Die Hamburger auf den "Spuren der Verirrten"
Wenn man bedenkt, dass die Hamburger Band Kante nach ihrem 2004er Album "Zombi" nur um Haaresbreite an ihrer Selbstauflösung vorbeigeschrammt ist, sind die fünf Herren mittlerweile ausgesprochen rege und aktiv.
Kante spielen Großstadtrhythmus

Kante spielen Großstadtrhythmus

Eine Revue im Friedrichstadtpalast mit Musik der Hamburger Schule
„Berlin - Die Sinfonie der Großstadt“ ist ein Film aus dem Jahr 1927. Ein Stummfilm, dem oberflächlich betrachtet keine Story zugrunde liegt, weil er schlicht und wortlos vom Rhythmus einer Großstadt erzählt. Eine Berlin-Schau, die alle schönen wie auch unschönen Kontraste eines Tages in der damaligen Stadt widerspiegelt. Dieser Film findet nun eine Fortsetzung der besonderen Art – mit musikalischer Begleitung aus Hamburg.
„Netz-Kante“

„Netz-Kante“

Kante veröffentlichen Akustik-EP als ersten rein digitalen Release Deutschlands
Während die Hamburger Fixsterne der deutschsprachigen Alternative-Popszene bereits an einem Nachfolger zu dem von Publikum und Kritik gleichermaßen gelobten, meisterhaft prätentiösen "Zombie" feilen, versüßen sie ihrer Fan-Gemeinde das Warten mit einer ausschließlich digital vertriebenen EP.