Not Saying / Just Saying

Shout Out Out Out Out - Not Saying / Just Saying

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Explosiver Spätzünder

Es kommt manchmal vor, dass tolle Platten einfach so an einem vorbei existieren. Diese Lunte hier beispielsweise kokelt schon seit über einem Jahr. Jetzt ist das Ding endlich hochgegangen. Nur im übertragenden Sinne: im Internet natürlich.

Erst einmal Begriffsklärungen: mit der bekannten Popband aus Schweden hat diese Band lediglich die namentliche Nähe gemeinsam. Und was die stilistische Vorstellung der sechs Kanadier betrifft, darf man ausnahmsweise mal ihre eigene Website zitieren, die das bestmöglichst in einer Gleichung definiert: "Shout out out out out = two drummers + four bass players + two samplers + five synthesizers + two vocoders. This is volatile dance music." So, damit ist eigentlich fast schon alles gesagt. Stimmen existieren hier nur durch den Vocoder, der Track ist stärker als der Song präsent, nichtsdestotrotz strahlen die Stücke irgendwie eine schwer zu fassende Persönlichkeit aus und die Wucht ihrer Live-Umsetzung lässt sich nur erahnen. Als hätte sich die Intelligenz von Kraftwerk mit der Derbheit von Ed Banger vereint. Bleibt nur noch darauf hinzuweisen, dass ihr Debütalbum im Sommer letzten Jahres ziemlich unterging, hierzulande nur als Import erhältlich ist und die Band jetzt allerdings urplötzlich warum auch immer in den einschlägigen Blogs präsent ist. Steht nun gar ein Re-Release an? Wie dem auch sein, der Spätzünder ist jedenfalls ab hier noch nur zwei Klicks entfernt und uneingeschränkt zu empfehlen. (Jan Schimmang)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Vom Individuum zur tanzenden Masse
Während ein Teil von Tonspion bei The Cure war, verschlug es einen Anderen auf die andere Spreeseite - Luftlinie 300 Meter von der Mercedes-Benz-Arena - ins Chalet. Dort spielten Justice ein Secret DJ-Set und gaben eine Kostprobe vom kommenden Album "Woman".
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.
Datarock, Hadouken! und Does It Offend You, Yeah? spielen um Gruppensieg

Datarock, Hadouken! und Does It Offend You, Yeah? spielen um Gruppensieg

Jägermeister Rock:Liga Gruppe C live on Tour im März - Gewinner Gruppe B: Hot Hot Heat
Mit Datarock, Hadouken! und Does It Offend You, Yeah? spielen ab 22. März drei weitere renommierte Live-Bands in fünf deutschen Städten um den Einzug ins Finale der Jägermeister Rock:Liga. Wir verlosen 3x2 Tickets für die Tour der Gruppe C.
Justice remixen Lenny Kravitz

Justice remixen Lenny Kravitz

Keith Schofield dreht dazu ein bemerkenswertes Video
Justice, die beiden lederjackigen Franzosen, sind durch den Erfolges ihres Albums "✝" in eine Liga aufgestiegen, in der auch Lenny Kravitz nicht länger auf die Dienste von Gaspar Augé und Xavier de Rosnay verzichten möchte. Zu seinem Hit "Let Love Rule" haben Justice deshalb einen Remix angefertigt, dessen Qualität aber nicht an das zugehörige Video heranreicht.
Elektra Records feiert Rückkehr mit neuem Justice-Album

Elektra Records feiert Rückkehr mit neuem Justice-Album

Berühmtes Label wird reanimiert
2004 wurde das legendäre Label Elektra aufgelöst, nachdem sich der Medienkonzern Time Warner von Warner Music trennte. Seit den 50ern hatte das Label zahlreiche wohlklingende Namen wie The Doors, Love, Tracy Chapman, The Cure oder Queen auf Elektra herausgebracht. Nun sieht man den Fehler von damals ein und reaktiviert die Marke Elektra.

Empfehlungen