We All Have A Plan

Slicker - We All Have A Plan

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wir haben alle einen Plan

Love is in the machine. Wenn Laptop-Frickler heftig verknallt sind, Schaltkreise vor Hingebung glühen, dann wird aus spröden IDM-Anordnungen schon einmal plüschweich electro-poppiger Lobpreis an die Angebetete. Slicker aus Chicago macht es vor.

Eigentlich heißt Slicker mit bürgerlichem Namen John Hughes III und kann mit einer Vita aufwarten, die vielen anderen Midtwenties Neidesröte ins Gesicht treiben kann: als Sohn DES John Hughes, seines Zeichens als Regisseur verantwortlich für z.B. "Ferris macht blau" oder "The Breakfast Club", kommt er schon frühzeitig mit Show- und Musikbiz in Kontakt, beginnt bereits in sehr jungen Jahren mit dem Produzieren eigener Musik, zeichnet verantwortlich für diverse Soundtracks (u. a. für Asia Argento) und gründet gemeinsam mit Telefon Tel Aviv sein eigenes, mittlerweile wohl renommiertes Label Hefty Records. Ebenda erschien vor kurzem auch sein viertes Album "We All Have A Plan", auf dem sich Slicker sehr nachhaltig von seelenloser Frickelelektronik lossagt und Einflüsse aus Soul, Electro, Afrobeat und HipHop mit abstrakter Klangforschung kurzschließt. Das eklektizistische Ergebnis nennt er selbst großspurig Future Roots Music und man muss kein großer Prophet sein, um dafür in der erweiterten Anhängerschaft von Matthew Herbert und Co. großes Potential zu sehen. Und gerade weil das Album in hiesigen Gefilden noch seiner Veröffentlichung harrt, bietet die zum Download bereitgestellte Single "Knock Me Down Girl" (neben einem verstrahlten HipHop-Track auf der Compilation "Futurism Ain`t Shit To Me") einen ersten und beachtlichen Eindruck. Einen, der ausgestattet mit einer eleganten Produktion aus verträumten Bläsersätzen, Vocodereffekten und Electro-Grundierung von Frauen erzählt, die einen schier umhauen können in ihrer Wunderbarkeit. Wir alle kennen sie. (cp)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Club Transmediale 2012 öffnet seine Pforten in Berlin

Club Transmediale 2012 öffnet seine Pforten in Berlin

Das Festival für experimentell elektronische Musik vom 30.1. - 5.2.2012
Der Club Transmediale wurde 1999 als Co-Veranstaltung zum Kunst- und Digitalkulturfestival transmediale gegründet und entwickelte sich in den folgenden Jahren immer stärker zum eigenständigen und überaus spannenden Festival für neue Klänge. Vom 30.1. bis 5.2. tummelt sich die experimentelle Musikszene wieder in diversen Clubs in Berlin.
20 Jahre Intro

20 Jahre Intro

Konzerte und Festival zum runden Geburtstag
Unsere Kollegen von der Intro feiern in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Und das mit dem "feiern" ist wörtlich gemeint: mit zahlreichen Konzerten und Festivals beglückt die Intro die Republik zwischen November und März. Tonspion gratuliert und feiert mit.
Das neue Video von Zoot Woman

Das neue Video von Zoot Woman

Animiert wie in guten a-ha-Zeiten
Die in den 1980er Jahren sozialisierten Musikliebhaber unter uns werden sich noch erinnern können, als sie das erste Mal "Take On Me" im Musikfernsehen sahen. Die Liebe in animierter Umgebung - daran knüpft das neue Video von Zoot Woman augenscheinlich an.
Zoot Woman und ihre All-Time-Favourites

Zoot Woman und ihre All-Time-Favourites

Adam und Johnny Blake verraten uns ihre Referenzalben
Dass Zoot Woman Musik aus den 70er und 80er Jahren zu schätzen wissen, ist wohl kaum überraschend. Für die Tonspion-Rubrik "Was hört eigentlich...?" verraten uns die Brüder Adam und Johnny Blake ihre Lieblingsalben.