The Sound Of The Smiths

The Smiths - The Sound Of The Smiths

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Für immer jung
Seien wir doch mal ehrlich: die meisten Bands produzieren ein bis zwei gute Alben, versinken dann entweder in der Belanglosigkeit oder widmen sich ihrem Star-Dasein. The Smiths existierten nur fünf Jahre, ihr Werk wirkt bis heute nach.

Zwischen 1982 und 1987 brachten The Smiths vier offizielle Studioalben heraus. Wofür man da eine weitere Best-Of-Zusammenstellung braucht - die vierte - kann man fragen. Und doch ist es schön, gerade heute mal wieder die Songs der wichtigsten britischen Band der 80er zu hören. Die klingen immer noch so frisch und unverbraucht, als wären die vier blutjungen Herren gerade erst ihrem Proberaum in Manchester entstiegen, um dem satten Musikbiz-Establishment einen kräftigen Tritt vors Schienbein zu verpassen. Denn sie klingen so "Indie" wie kaum eine andere Band, die heute unter diesem Etikett - häufig von einer Major-Label - vermarktet wird. Sie spielten nicht einfach nur ein Schema nach, sondern entwickelten ihren ganz eigenen charakteristischen Stil, der bei jedem  Ton erkennbar ist.

Die wortreichen, literarisch inspirierten Texte Morrisseys und das außergewöhnliche Songwriting-Gespür des Gitarristen Johnny Marr machten The Smiths schon während ihres kurzen Bestehens zur Legende und zu den gefeierten Rettern der britischen Popmusik. Auch wenn der kommerzielle Erfolg auf UK und Europa beschränkt war - für die USA waren sie dann doch ein bisschen zu britisch - ihr Einfluss auf unzählige Bands ist bis heute zu hören.

Dass die Band sich nach nur fünf Jahren im Streit trennte, verzeiht man heute gerne, wenn man sich anschaut, wie viele altgediente Kombos sich heute mit ihren alten Hits ihre Rente erspielen müssen. Dieses Schicksal blieb den Smiths erspart. Stattdessen ist Morrissey heute noch solo sehr erfolgreich und Johnny Marr hat sich inzwischen den Indierockern Modest Mouse angeschlossen. So altert man in Würde - und bleibt für immer jung.

"The Sound Of The Smiths" erscheint als Einzelalbum (mit allen Singles) oder als Doppelalbum (inkl. B-Seiten und Raritäten) mit 55 Titeln am 21. November 2008. Alternativ dazu empfehlen wir, alle vier Smiths Alben einzeln zu kaufen, denn sie gehören zweifellos in jede bessere Musiksammlung.

Udo Raaf / Tonspion.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Morrissey hat Krebs

Morrissey hat Krebs

"Wenn ich sterbe, sterbe ich"
In einem Interview mit El Mundo hat Morrissey sich erstmals zu einer Krebserkrankung geäußert, mit der seit über einem Jahr zu tun hat. Sein Statement ist typisch Morrissey: "Whatever. Wenn ich sterbe, sterbe ich." Zur Zeit fühle er sich aber fit. 
Morrissey: Plattenvertrag gekündigt

Morrissey: Plattenvertrag gekündigt

Morrissey kritisiert Vermarktung seines neuen Albums und empfiehlt Fan-Videos
Die Hasstiraden von Morrissey sind legendär. Kürzlich beschwerte er sich massiv über die fehlende Promotion für sein neues Album "World Peace Is None Of Your Business". Jetzt gab Harvest bekannt, dass die Zusammenarbeit beendet worden sei.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Amy Winehouse, Joss Stone, The Smiths als Comic, Björk und Erykah Badu
Die Frauenedition der Popschau – Wohin man diese Woche im Feuilleton blickte, sie gehörte den Popmusikerinnen. Dabei wurde Amy Winehouse gedacht, Erykah Badu in Berlin gesehen, Björks neues App-Album gewürdigt und Joss Stone gehört. Und die wöchentliche Morrissey-News kommt diesmal (fast) ohne den streitbaren Vegetarier aus.  
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Amy Winehouse, Joss Stone, The Smiths als Comic, Björk und Erykah Badu
Die Frauenedition der Popschau – Wohin man diese Woche im Feuilleton blickte, sie gehörte den Popmusikerinnen. Dabei wurde Amy Winehouse gedacht, Erykah Badu in Berlin gesehen, Björks neues App-Album gewürdigt und Joss Stone gehört. Und die wöchentliche Morrissey-News kommt diesmal (fast) ohne den streitbaren Vegetarier aus.  
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Morrissey, Kurt Cobain, DOOM, Matthew Herbert - und Amy Winehouse
Morrissey tritt schlecht gelaunt in Berlin auf, Aberdeen will Kurt Cobain eine Brücke widmen, Matthew Herbert gibt ein bemerkenswertes Interview, der mysteriöse Rapper DOOM gibt in Deutschland ein Konzert - und ein Nachruf zum Tod von Amy Winehouse.

Empfehlungen