Album

As We Make Our Way (Unknown Harbours)

Sophia - As We Make Our Way (Unknown Harbours)

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Traurige Hymnen

Robin Proper-Sheppard ist für seine Fans einer der besten Songschreiber überhaupt. Doch sein Bekanntheitsgrad ist überschaubar. Er funktioniert nicht nach den Regeln des Marktes, sondern bringt alle paar Jahre melancholische, schwermütige Platten voller trauriger Hymnen heraus. Mit "As We Make Our Way" setzt er das konsequent fort.

 

 

Mit seiner Band The God Machine erspielte sich der in Kalifornien geborene Wahl-Londoner Proper-Sheppard Anfang der 90er einen Geheimtippstatus, doch die Karriere endete abrupt mit dem Tod ihres Bassisten Jimmy Fernandez. Seitdem ist der Songwriter solo unter dem Namen Sophia unterwegs und veröffentlicht alle paar Jahre neue Platten mit sehnsüchtsvollen, düsteren Songs. 

Vor sieben Jahren veröffentlichte er sein letztes Werk "There Are No Goodbyes" voll mit traurigen Liedern über das Ende einer Beziehung. Nach eigenem Bekunden brauchte er sehr viel Abstand, um diese intensive Zeit hinter sich zu bringen und hat sich nun geschworen, kein Album mit so persönlichen Songs mehr aufzunehmen. Das ist ihm - zum Glück - nicht gelungen. Sophia ist und bleibt ein Gefühlsmusiker. Auch "As We Make Our Way (Unknown Harbours)" besteht aus geradezu hymnischen Liedern über Abschied und vergebliche Liebe. 

Sophia - Robin Proper-Sheppard 2016 (Foto: Philip Lethen)
Sophia - Robin Proper-Sheppard 2016 (Foto: Philip Lethen)

Doch in all diesen intensiven Songs versteckt sich eine Leidenschaft fürs Leben und die Liebe, die kaum jemand so in Musik übersetzen kann, wie Robin Proper-Sheppard. Ganze 50 Songs hat er für sein neues Album geschrieben, wovon es 10 aufs Album geschafft haben. Er war also alles andere als untätig in den letzten Jahren. Außerdem produzierte er in der Zwischenzeit zahlreiche andere Bands, schließlich muss man bei so einem langsamen Arbeitsrhythmus auch irgendwie überleben. 

Und so veröffentlicht er nun mit Sophia seit Jahrzehnten im businesstechnisch selbstmörderischen, aber aus künstlerischer Sicht genau richtigen Schneckentempo seine kleinen zeitlosen Meisterwerke, die zweifellos ein größeres Publikum verdient hätten. 

Ende April kommen Sophia auf Clubtour nach Deutschland. 

SOPHIA LIVE:

24.04.2016   Köln – Artheater
25.04.2016   Hamburg – Nochtspeicher
28.04.2016   München – Ampere
29.04.2016   Dresden – Beatpol
30.04.2016   Berlin – Kantine am Berghain

Download & Stream: 

Alben

There Are No Goodbyes

Sophia - There Are No Goodbyes

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Das Gute am Trübsal
Das Phänomen ist simpel: Geht's dem Künstler dreckig, schreibt er gute Songs. Scheint ihm aber die Sonne aus dem Allerwertesten, lässt die Halbwertzeit seines musikalischen Outputs nicht selten zu wünschen übrig. Robin Proper-Sheppard geht es dieser Tage hörbar dreckig.
Technology Won`t Save Us

Sophia - Technology Won`t Save Us

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Kraft der Musik
Sophia, das ist Robin Proper-Sheppard und seine zur Musik gewordene Selbsttherapie. War es früher die Freisetzung gewaltiger Kraft mittels akustischer Schwermut, so hört man auf dem neusten Album den Erfolg dieses therapeutischen Ansatzes.
People Are Like Seasons

Sophia - People Are Like Seasons

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die Melancholie wird zum besten Freund
Seit mehreren Jahren geistert der Name Sophia immer wieder über den Popolymp hinweg. Bald bleibt er vielleicht dort hängen, denn kaum eine andere Band schafft es mit einer solch leichten Art die Traurigkeit in Wort und Musik zu vereinen.

News

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Die INTRO wird 15 Jahre – das muss gefeiert werden!
Ein Album, das die Musikgeschichte unbestritten mitverfasste, ist Nirvanas „Nevermind“. Eine Zeitschrift, die die internationale Musikgeschichte hierzulande unbestritten mitdokumentierte, ist die INTRO. Sowohl genanntes Album als auch besagtes Magazin erblickten vor langer Zeit erstmals das Licht der (Medien-)Welt, genau genommen vor 15 Jahre. Und der 15. Geburtstag - das weiß ein jeder aus der eigenen Pubertätshölle - ist ein ganz besonderer, der gebührend gefeiert und begossen werden muss.

Videos

Ähnliche Künstler