People Are Like Seasons

Sophia - People Are Like Seasons

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Seit mehreren Jahren geistert der Name Sophia immer wieder über den Popolymp hinweg. Bald bleibt er vielleicht dort hängen, denn kaum eine andere Band schafft es mit einer solch leichten Art die Traurigkeit in Wort und Musik zu vereinen.

Sophia ist maßgeblich das Projekt von Robin Proper-Sheppard. Einst Sänger und Gitarrist der amerikanischen Kultband The God Machine hatte der in London lebende Musiker, Produzent und Labelbetreiber stets einen Hang zu tieftraurigen Popsongs. Proper-Sheppard reizt mit Sophia die Melancholie derart intensiv aus, dass einem das Wort "Pathos" kaum in den Sinn kommen kann. Viel zu sehr umgeben einen die bedrückend authentisch eingefangenen Atmosphären von Momenten des Verlassenwerdens oder Abschiednehmens, so dass Sophia die eigene Trübsinnigkeit um ein vielfaches steigern, aber im gleichen Zuge auch beruhigend wirken kann. Denn zwischen all der Tragik ist immer auch eine gewisse Hoffnung zu verspüren. Sophia sind nach zwei Alben über ihren Geheimtippstatus hinausgewachsen, veröffentlichen ihr drittes Album "People Are Like Seasons" nun auf City Slang und dürften damit um ein angemessenes Maß weiter nach vorn treten. Stilistisch sind die neuen Songs roher aber keineswegs weniger intensiv geworden. Rockiger und doch so behutsam, dass man Angst vor diesem Winter haben sollte. (jw)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Wie war es denn eigentlich bei… der INTRO Geburtstagsfeier?

Die INTRO wird 15 Jahre – das muss gefeiert werden!
Ein Album, das die Musikgeschichte unbestritten mitverfasste, ist Nirvanas „Nevermind“. Eine Zeitschrift, die die internationale Musikgeschichte hierzulande unbestritten mitdokumentierte, ist die INTRO. Sowohl genanntes Album als auch besagtes Magazin erblickten vor langer Zeit erstmals das Licht der (Medien-)Welt, genau genommen vor 15 Jahre. Und der 15. Geburtstag - das weiß ein jeder aus der eigenen Pubertätshölle - ist ein ganz besonderer, der gebührend gefeiert und begossen werden muss.