Album

Threes

Sparta - Threes

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Eine Prise melodischer Schärfe

Die (vielleicht bessere) Hälfte von At The Drive-In hat Verstärkung bekommen. Als festes Mitglied und fleißiger Mitarbeiter am dritten Studioalbum, tut der ehemalige Sänger und Gitarist der dahingeschiedenen Engine Down den Jungs von Sparta hörbar gut.

Nach dem 2002er Debüt Wiretap Scars und dem zwei Jahre später folgendem Porcelain liegt nun der dritte Longplayer vor. Through ist genauso genommen aber ein Debüt, denn es ist das erste Sparta-Album, das auf Hollywood Records erschienen ist und gemeinsam mit Gitarist Keeley Davis aufgenommen wurde. Keeley, bekannt durch großartige Platten im Zuge seines Schaffens mit den Bands Denali und Engine Down, stieg im letzten Jahr bei Sparta ein. Und das tut dieser Band sehr gut! Der Sound ist weiter und dichter zugleich, die Songs kräftiger und pointierter als zuvor. Damals, nach der Auflösung von At The Drive-In im Jahre 2001, hatte dessen ehemalige Rhythmus-Sektion diesen Sound weitergeführt. Sparta klangen auf ihrem ersten Album ähnlich wie das, aus dem sie hervorgingen, ohne dabei Extravaganz und Ausuferndes zu zelebrieren - dafür sollte es ja auch bekanntlich The Mars Volta geben. Von diesem recht konventionellen, geradlinigen Emo-Core entwickelte man sich mit dem zweiten Album schon in eine etwas ausgereiftere, eigenständigere Richtung. Mit dem vorliegenden Album Nr. 3 hat man nun diesen Weg fortgesetzt und in Keeley Davis endlich seine Konturen gefunden, denn dieser bringt die so wichtige Prise melodischer Schärfe mit sich. Während The Mars Volta fern von jeglichen Songstrukturen agieren, erfinden Sparta sich und die Rockmusik zwar nicht neu, werden aber doch von Album zu Album besser - und Keeley trägt sein Bestes dazu bei. (bb)

Alben

Wiretap Scars

Sparta - Wiretap Scars

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
At the Drive-In ohne Widerhaken
Wer Sparta als weniger elaborierte Version ihrer Vorgängerband At the Drive-In bezeichnet, trifft den Nagel auf den Kopf. Und tut der Band unrecht, wenn er "weniger = schlechter" meint. Denn dieses Gleichnis funktioniert hier nicht.

Ähnliche Künstler