Aktuelles Album

Micro Mega

Strip Steve - Micro Mega

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Manifest des Funk

Ein zur Bong umgebautes Mikroskop auf dem Cover, sonderlich subtil scheint Strip Steves Universum nicht zu sein. Ein Voruteil, das durch den Release von „Micro Mega“ auf Boysnoize Records zusätzliches Futter erhält und Strip Steve in keiner Weise gerecht wird.  

So läuft es ja meist mit Vorurteilen, bei Theo Pozoga, Franzose mit polnischen Wurzeln, wohnhaft in Berlin, dauert es exakt bis zu „Stomp“, bevor man alle Vorbehalte in den Müll schmeißt. „Micro Mega“ ist der pure Maschinen-Funk. Es zischt und brodelt in jedem der 13 Tracks, und dazwischen steht Strip Steve im weißen Kittel und grinst über beide Ohrren über seine geglückten Experimente. Selbst poppige Tracks wie „Astral Projection“, bei dem Puro Instinct den Gesang übernehmen, veredelt Strip Steve mit ein paar giftigen Widerhaken.

„Music For The Ringtone Generation“ beispielsweise ist eine Verneigung vor Synthie-Barocker Wendy Carlos, und damit so weit wie nur möglich von Klingelton-Musik entfernt. Den endgültigen Schulterschluss zwischen Chicago, Paris und Berlin schafft Strip Steve mit „One Thing“ und House-Legende Robert Owens am Mikrofon. In seinen besten Momenten, wie dem irrwitzigen „Skate Control“, erinnert Strip Steve an die frühen „Da Funk“ Daft Punk, und liefert mit „Micro Mega“ sein „Homework“: Ein großartig verspieltes Album, ein Manifest des Funk!

Alben

Videos

Ähnliche Künstler