Raise The Alarm

The Sunshine Underground - Raise The Alarm

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Rock, der funkt
Vorsicht mit der Inflation von Superlativen. So manche Band aus dem Underground hat sich daran auf ihrem Flug in den Pop-Himmel die Flügel verbrannt. Aber bisher ist alles eitel Sonnenschein für The Sunshine Underground.

Im Jahre 2005 veröffentlichte die Band auf einem kleinen englischen Label names City Rockers die Vinyl-Single „Put You In Your Place“. The Sunshine Underground, die sich in Leeds gegründet haben, boten den Track zudem als kostenlosen MP3-Download auf ihrer Website an; die Kunde von einem besonderen Song machte schnell die Runde. Auch der Tonspion war begeistert von dem Potenzial dieser mächtig groovenden Band (siehe Links). Nun ist es soweit. Ende August wird oben genannte Single in einer neuen Version auf dem Label Red Ink in Deutschland erscheinen, ebenso das Debütalbum „Raise The Alarm“. Und daraus gibt es an dieser Stelle mit dem hier empfohlenen exklusiven Free-Download von „Dead Scene“ einen weiteren Teaser, der den Sunshine-Underground-Sound gebührend repräsentiert: Indie-Rock mit dem gewissen Etwas, eben nicht nur schroffe Gitarren, sondern auch Rhythmus. Percussions, treibende Hi-Hats, akzentuierte Beats, aber die Balance zwischen Studio und Garage stimmt, das Album klingt immer geerdet und niemals überproduziert. Die Tourerfahrung der Engländer mit dem LCD Soundsystem soll in diesem Kontext nicht unerwähnt bleiben, denn The Sunshine Underground konnten ihre Tracks bei einem Berliner Gig im Mai auch live überzeugend umsetzen. Dabei tat sich insbesondere Craig Wellingtons nervöses Organ hervor, das den Songs stets ihren ganz speziellen Drive verleiht: Indie-Rock-Funk, der vielleicht wirklich den ein oder anderen Superlativ verdient hat. Das hier vorgestellte Stück funkt(ioniert) jedenfalls auf den ersten Klick. Also bitte schön: The next big thong. (js)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Video: Franz Ferdinand - "Erdbeer Mund"

Video: Franz Ferdinand - "Erdbeer Mund"

Franz Ferdinand auf den Spuren von Kinski und Culture Beat
Franz Ferdinand haben für ihre neue Single „Fresh Strawberrys“ den Song „Erdbeer Mund“ gecovert – auf Deutsch! Das durchgeknallte Video, das man bei uns sehen kann, dürfte außerhalb des deutschsprachigen Raums für noch mehr Verwirrung sorgen.
Franz Ferdinand entschuldigen sich bei Pharrell Williams

Franz Ferdinand entschuldigen sich bei Pharrell Williams

Twitter Post sorgt für Verwunderung
Wie man sich mit einem kleinen Twitter-Post ins Gespräch bringt, zeigte dieser Tage Alex Kapranos von Franz Ferdinand. Er beschuldigte Pharrell Williams ein Gitarren-Riff von Franz Ferdinand geklaut zu haben.
Free Download: Maximo Park - Brain Cells

Free Download: Maximo Park - Brain Cells

aus dem aktuellen Album "Too Much Information"
Hier kann man sich "Brain Cells" von Maximo Park gegen Eintrag einer gültigen Emailadresse herunterladen. Der Link wird einem zugeschickt!
Video: Maximo Park - "Leave This Island"

Video: Maximo Park - "Leave This Island"

Im Februar kommen die Briten mit neuem Album auf Tour
Maximo Park veröffentlichen mit "Leave This Island" einen weiteren Titel aus ihrem neuen Album "Too Much Information". Das Video dazu gibt es hier.
Videopremiere: Maximo Park – "Brain Cells"

Videopremiere: Maximo Park – "Brain Cells"

Erster Song des neuen Albums "Too Much Information"
Maximo Park stehen kurz vor der Veröffentlichung ihres fünften Studioalbums. „Too Much Information“ ist der Titel des neuen Albums, mit „Brain Cells“ gibt es ein Video zum ersten Song daraus, der nach allem klingt, nur nicht nach Paul Smith & Co.

Empfehlungen