Luciferin

Susie van der Meer - Luciferin

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Internationaler TripPop aus Deutschland
Die in Berlin lebende Susie van der Meer hatte 1997 einen Hit und hätte mit einigen Kompromissen eine Bilderbuchkarriere hinlegen können. Doch Konsens mit ökonomischen Gesetzen war nicht ihr Ding und so dauerte es sechs Jahre, bis ihr Album fertig wurde.

„Luciferin“ heißt es und die zwölf Stücke sind eine eigenartige Mischung aus Pop und querstehendem Trip Hop. Von sehr einfachen Stücken mit Gesang und Akkordeon, über pompös rocklastige Hymnen bis hin zu fast housigen Songs hat es viele Gesichter. Im Grunde ist „Luciferin“ ein Rockalbum, dass sich elektronischen Sounds weit geöffnet hat. Susie van der Meers Gesang ist zart und versiert, teilweise zu niedlich. Dazwischen steckt die Melancholie aber auch eine Ausgeglichenheit, die aus der Mut zur konsequenten Eigenständigkeit resultieren mag. Produziert wurde „Luciferin“ von Moses Schneider (u.a. Surrogat und Paula) sowie Mario Thaler (Notwist). Insgesamt ein schönes Album, nicht unbedingt für die Ewigkeit. Ein schöner Moment kann jedoch auch prägend sein. (jw)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Empfehlungen