Love War

Tammy Ingram - Love War

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Herzschmerztherapeutin

Die australische Songwriterin Tammy Ingram liefert mit ihrem Debütalbum „Love War“ den perfekten Soundtrack für einsame Herzen. Mit intensivem Indie-Folk nimmt die Wahl-Berlinerin all diejenigen an die Hand, die dringend musikalische Herzpflaster benötigen.

„Es gibt in jeder Liebe auch immer Schwierigkeiten und Kämpfe, und dieses Album ist ein Weg, um einige dieser Zeiten zu verwinden“, so Tammy Ingram. Die gebürtige Australierin, die vor drei Jahren ihrer Heimat den Rücken kehrte, um in Berlin einen musikalischen Neustart zu wagen, bekämpft die Schattenseiten der Liebe mit intensiven Moll-Landschaften. Mit aufwühlenden Folk-Sounds, die Erinnerungen an vergangene Werke von Feist, Nick Drake oder Beth Orton wecken reinigt die Songwriterin auf ihrem im November erscheinenden Debütalbum „Love War“ ihr geschundenes Herz.

Mit der akustischen Gitarre, akzentuierten Bläser- und Piano-Elementen und hin und wieder eingeschobenen Loops, rückt sie ihrem Seelenleid wahlweise sanft und melancholisch („Black Dog“, „A Place For You In My Heart“) oder beschwingt und dynamisch („“Jealousy“, „Ask Not For Whom My Bell Tolls“) zu Leibe. Dabei verbreitet ihre warme Stimmfarbe aber stets mehr Hoffnung als vereinsamten Schwermut. 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

So war das Oya Festival in Oslo

So war das Oya Festival in Oslo

Feiern am Fjord mit Björk, Feist, The Stone Roses und Odd Future
Um für euch die besten Festivals ausfindig zu machen, schauen wir jeden Sommer bei einigen europäischen Festivals vorbei. Dieses Jahr zog es uns erneut zum Oya Festival nach Oslo. Warum, lest ihr hier.
Interaktives Video von Feist und Mastodon

Interaktives Video von Feist und Mastodon

„A Commotion“ zum Mixen
Feist und Mastodon haben ein interaktives Video zur Split-Single „A Commotion“ veröffentlicht. Per Schieberegler kann man zwischen Feists Original und Mastodons Cover wechseln. Sie setzen damit einen Trend fort, der in Arcade Fires Video zu „Neon Bible“ seinen Ausgangspunkt hat.
Feist und Mastodon Split-Single im Stream

Feist und Mastodon Split-Single im Stream

„Feistodon“ erscheint morgen zum Record Store Day
Seit November letzten Jahres kursieren die Gerüchte zur Split-Single von Feist und Mastodon. Jetzt kann man die Coverversionen, die morgen erscheinen, auch hören. Veröffentlicht wird die Split-Single von Feistodon im Rahmen des Record Store Day.
Metal on „Metals“

Metal on „Metals“

Feist covert Mastodon und umgekehrt
Da sag noch einer Metaller hätten kein weiches Herz. Für den „Record Store Day 2012“ haben Mastodon und Feist zusammengefunden und wollen gemeinsam eine Split-Single mit Coverversionen produzieren. Austra wird derweil von Slipknots Clown remixt.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.

Empfehlungen