Tellaro

Tellaro - Tellaro

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Akustische Wehmut

Drei Musiker aus Sizilien setzten sich im Winter 2002 einige Wochenenden in ein Studio und reduzierten den gemeinen Rocksong auf seine wesentlichen Bestandteile. Das erste Resultat aus diesen Tagen ist nun zu hören.

Denn 2nd Rec., das genreüberschreitende Hamburger Label welches nach Giardini Di Miró eine weitere viel versprechende italienische Band nach Deutschland holt, hat im März eine erste EP von Tellaro veröffentlicht. Darauf enthalten sind fünf faszinierend einfache Songs. Nur Gitarre, Bass und Drums plus der leicht wehmütig schwebende Gesang. Ein Instrumentarium wie auch bei einer Reihe anderer Bands. Doch Konventionen sollen hier nicht gebrochen werden. Tellaro beeindrucken trotz aller Reduziertheit durch ihre hohe Emotionalität. Harmonie und brachialere Ausbrüche spielen sich komplett auf der akustischen Ebene ab und wirken dadurch umso direkter und einnehmender. Für das Debütalbum ist das Trio gegenwärtig im Studio. Einen ersten Vorgeschmack gibt es mit „We´re Gonna Ride“. (jw)

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.