Gremlinz (The Instrumentals 2003-2009)

Terror Danjah - Gremlinz (The Instrumentals 2003-2009)

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Brachial und sexy

Wer ist dieser Typ? Terror Danjah spielt mit unseren Ängsten, ruft Poltergeister an und lässt "Zumpi Hunter" durch die Nacht streifen. Immer auf der Suche nach dem nächsten polternden Garagebeat und der dickeren Bassline.

Tracks aus fünf Jahren umfasst Terror Danjahs "Gremlinz"-Collection. Fünf Jahre, in denen Dubstep vom Geheimtipp zum next big thing wurde. Mit eigenen Stars (Skream, Benga, Shackelton) und Produzenten wie Terror Danjah, dessen Tracks man bis heute anmerkt, wie groß die Verwandschaft zwischen Grime und Dubstep ist.

Terror Danjahs Tracks sind mächtige Bretter, die scheppern und schlingern und für ihre mögliche Kannibalisierung durch MCs einfach eine Nummer zu groß sind. Terror Danjah geht ein hohes Tempo, versteht aber viel von der Kunst schnelle Beats zu entschleunigen. Schiebt man die grollenden Bässe beiseite zeigt sich die kunstvolle Konstruktion seiner Beats. Mit minimalen Mitteln erreicht Terror Danjah maximale Brachialität und Sexyness.  Killer!

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Burial lüftet Geheimnis

Burial lüftet Geheimnis

Anonymer Mercury-Prize-Favorit gibt sich erstmals zu erkennen
Unter seinem Pseudonym Burial hat er es in die allererste Liga des Dubstep geschafft und ist Favorit für den diesjährigen Mercury Prize, noch vor Radiohead. Nun lüftete der geheimnisvolle Produzent seine wahre Identität.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.

Empfehlungen