Album

Desperate Ground

The Thermals - Desperate Ground

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sneak Preview

The Thermals sind nur aus einem Grund auf dieser Welt: "Born To Kill". Das vermittelt uns das Portländer Trio zumindest mit dem ersten Vorboten zum mittlerweile sechsten Studioalbum "Desperate Ground". Angst muss man wegen dieser Ansage allerdings nicht haben. Im Gegenteil.

Punk- und Indierock heißen die Standbeine von The Thermals, das ist hinlänglich bekannt. Seit 2002 spielen The Thermals mit ihren Songs immer wieder ihre mitreißenden Trümpfe aus: Kräftig nach vorne  ziehende Gitarren, charmant knarzige Pop-Power und schier unermüdbare Energie. Mit ungebremster Spielfreude kündigen die Livegranaten nun Album Nummer sechs an.



Mit "Desperate Ground" veröffentlicht das Trio aus Portland erstmalig auf Saddle Creek, dem Label von Conor Oberst (Bright Eyes). Nachdem bei dem letzten Album noch Chris Walla (Death Cab For Cutie) hinter den Reglern saß, zeichnet sich diesmal John Agnello für den Sound verantwortlich, der bereits mit Dinosaur Jr. oder Sonic Youth zusammen gearbeitet hat. Das kantig nach vorne preschende "Born To Kill" scheppert dazu mit jener Lo-Fi-Sympathie, die The Thermals seit ihren Anfangstagen versprühen. "Desperate Ground" erscheint am 12. April 2013.

Download & Stream: 

Alben

Personal Life

The Thermals - Personal Life

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sneak Preview
Im letzten Jahr erst legten sie ihren letzten Longplayer "Now We Can See" vor. Nun gibt es bald schon ein neues Album von The Thermals - kaum zu glauben? Dann höre man jetzt schon in die Vorabkostprobe in MP3-Form "I Don't Believe You".
Now We Can See

The Thermals - Now We Can See

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Post-Power-Poprock aus Portland
Yes we can! So schön der Hintergrund dieses Slogans auch ist, man mag diesen Ausruf mittlerweile nicht mehr hören. Ganz im Gegenteil zu diesem viel Gutes versprechenden Vorboten: "Now We Can See".
Fuckin A

The Thermals - Fuckin A

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Punkrock und locker hingeworfene Hymnen
Erstens: Herrlich ist, was es ist. Auf ihrem zweiten Album stürmen die Thermals famos durcheinander durch Punkrock und Indie. Sie produzieren etwas sauberer als zuvor, behalten jedoch all ihre schönen, schönen Kanten.

Videos

Ähnliche Künstler