Album

Joseph Haydn: Symphonies Nos. 93, 96 & 97

Thomas Fey - Joseph Haydn: Symphonies Nos. 93, 96 & 97

Komponist: 
Joseph Haydn
Dirigent: 
Thomas Fey
Ensemble: 
Heidelberger Sinfoniker
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Londoner Symphonie

Joseph Haydns Symphonie Nr. 97 gehört zu seinen berühmten „Londoner Symphonien“. Sie gilt nicht nur als ein Gipfelpunkt ihrer Gattung, sondern auch als zukunftsweisendes, für ihre Zeit geradezu revolutionär innovatives Meisterwerk.

Die sogenannten „Londoner Symphonien“ umfassen Joseph Haydns zwölf letzte Schöpfungen auf diesem Gebiet, also seine Symphonien Nr. 93-104. Diese Werke wurden bei Haydn zur Aufführung in London in Auftrag gegeben, wo der fast 60-jährige Komponist, dessen ansonsten glanzvoller Berufsweg am Hofe des Fürsten Esterházy zuvor ins Stocken geraten war, erneute Triumphe feiern konnte.

Die Symphonie Nr. 97 C-Dur wurde im Mai 1792 in London uraufgeführt und setzte den musikalischen Schlußpunkt unter Haydns erste, umjubelte London-Reise. Innnovativ, übermütig, kühn im abrupten Wechsel der Klangfarben, formal vorausweisend bis Beethoven und Schubert: Musikhistoriker haben stets hoch gegriffen, um zu beschreiben, was diese Symphonie besonders macht. Wer sich den 1. Satz, Adagio – Vivace, zu Gemüte führt, den wir hier komplett als Download anbieten, der wird selbst heute noch deutlich spüren, mit welchem revolutionären Feuer der „alte Haydn“ hier zu Werke gegangen ist.

Die Interpretation des Dirigenten Thomas Fey, der mit seinen Heidelberger Sinfonikern schon mit einigen Kostproben im Tonspion vertreten ist, trägt dem wilden, aufbrausenden Charakter der Symphonie auf mustergültige Weise Rechnung. Genau strukturiert und rhythmisch präzise, dabei aber den fröhlichen Furor eines aufziehenden Sommersturmes beschwörend, fegt das erstklassige, im Sinne der historischen Aufführungspraxis musizierende Orchester durch die Partitur.

1 CD, ca. 72 Minuten (inkl. Symphonien Nr. 93 & 96)

Alben

Antonio Salieri: Overtures & Stage Music

Thomas Fey - Antonio Salieri: Overtures & Stage Music

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Oper buffa
Wer sich für Antonio Salieri nur als möglichen Mozart-Mörder interessiert, der verschätzt sich gewaltig: Salieri war zwar kein Über-Genie, aber einer der besten und innovativsten Komponisten seiner Zeit – wie seine fetzigen Opernouvertüren eindrucksvoll zeigen.
Mendelssohn Bartholdy: Symphony no. 2

Thomas Fey - Mendelssohn Bartholdy: Symphony no. 2

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Daran scheiden sich die Geister
An Felix Mendelssohn Bartholdys Symphonie Nr. 2 "Lobgesang" haben sich schon immer die Geister geschieden. Das über einstündige Werk hat der gerade erst 31-jährige Komponist im Jahr 1840 zu den 400-Jahr-Feiern der Erfindung des Buchdrucks komponiert.

Ähnliche Künstler