A Partial Print

Tiger Lou - A Partial Print

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wintersoundtrack
Rasmus Kellerman ist Tiger Lou. Mit seinem dritten Album stapft er weiter seinen Weg durch Indieschwermut und Melancholiepop. Ein schönes Stück Winter.

„Is My Head Still On?“ fragte dieser Schwede sich und die Indiewelt vor runden vier Jahren, indem er sein Debüt präsentierte. Was damals im Tiger Lou’schen Kontext fast optimistisch und euphorisch klang, wurde auf dem Zweitwerk „The Loyal“ dann schon deftig dunkler beantwortet. Aber dies ist nichts im Vergleich zu heute, zu dem heliophoben „A Partial Print“.

Tiger Lou ist auf den ersten Blick noch immer das Ein-Mann-Projekt des bekennende Joy Division- und deren Nachfolgebands-Fan Kellerman. Auch, wenn „The Loyal“ bereits live schon recht energetisch klang und er mit „A Partial Print“ immer weiter Richtung „Bandsound“ marschiert. Das ist schön, wenngleich auch das A und O von Tiger Lou nichts mit den anderen vier Schweden zu tun hat. Denn Rasmus’ zuweilen doppelt und dreifach geschichteter Gesang ist das, was großartig ist, durch Herzenswärme berührt und ganz besonders (zu dieser Jahreszeit) gefällt.

In Schweden ist „A Partial Print“ selbstverständlich wieder auf Startracks erschienen. Hierzulande hat Kellerman, nach dem jähen V2-Ende, eine neue Heimat bei Tapete Records gefunden.

Björn Bauermeister / Tonspion.de
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Tonspion präsentiert: Tiger Lou live

Tonspion präsentiert: Tiger Lou live

Der Schwede kommt mit Band auf Deutschlandtour
Auf der letzten Tour von Tiger Lou war hierzulande jeder Club zum Bersten gefüllt. Sicher deshalb, weil sich mittlerweile herumgesprochen hat, dass Rasmus Kellermann und seine Band live eine echte Wand sind. Aber auch, weil Tiger Lou von Album zu Album im Songwriting über sich hinauswächst.