Leave Your Home

Till The Morninglight - Leave Your Home

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Folk mitten aus Berlin

Das Bild bleibt hängen: tagsüber kocht der junge Singer/Songwriter in einem Restaurant in Berlin-Mitte, abends sitzt er in seiner Kreuzberger Wohnung und verarbeitet seine Eindrücke auf dem Weg zwischen diesen beiden Welten in lauschige Folk-Songs.

Klar, beobachtende Liedermacher gibt es zuhauf, und selten fallen einem neue Wörter ein, um einen bestimmten Typen als besonders toll zu beschreiben. Es kommt auf die Stimmung und wahrscheinlich noch viel mehr auf eine gewisse Authentizität des Musikers an. Bei Till The Morninglight fühlt es sich gut an.

Die unaufdringliche Stimme, die Nähe klassischer Folk-Songs, und auch die zaghaften Ausbrüche aus eben dieser klassischen Herangehensweise. Da schwingt etwas Soul mit, ein paar elektronisch anmutende Spurenelemente. Ohne auf die Tränendrüse zu drücken, frönt Till The Morninglight der Wehmut, der genussvollen Melancholie und der nächtlichen Nachdenklichkeit. Das Album „Leave Your Home“ braucht nur knapp eine halbe Stunde Spielzeit, bzw. nur zwölf Songs, die kaum länger als drei Minuten sind, um sich gänzlich zu entfalten – keine Umwege, keine Berliner Schnoddrigkeit.

Und Till The Morninglight war nicht allein bei der Arbeit an diesem Album. Musiker von Die Türen, Das Bierbeben und Say Highs schauten vorbei und verfeinerten hier und da die Songs. Neben drei Songs des Albums finden sich auf der Website auch zwei exklusive Remixe, die gar nicht mal so schlecht sind. (Jens Wollweber)

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die Rückkehr des Artwork

Die Rückkehr des Artwork

Bielefelder Student entwickelt virtuelle Cover für MP3 Dateien.
Filzerbeschriftete CD-Rohlinge prägen das Umfeld der Stereoanlage. MP3-Player drängen jeden Song, ob Operette oder Punkrock, in die gleiche uniforme Datenliste und das Musikfernsehen zeigt mehr Dating-Shows als Musikvideos. Wo ist die gute alte Musikkultur geblieben, die Generationen mit Plattencovern geprägt hat? Stehen wir mit der digitalen Revolution vor dem Ende einer visuellen Musikkultur-Ära? Nein, meint der Design-Student Klaus Bremers.