Alice

Tom Waits - Alice

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
melancholische Songperle vom Rinnstein-Poeten
Gleich zwei Alben auf einen Schlag bringt Tom Waits im Mai 2002 auf den Markt. "Kommerzieller Wahnsinn!" sagen Marketing Experten. "Scheiss drauf", meint Tom Waits.

"Was gar ist muss raus aus dem Ofen", so der Blues-Poet im Interview mit dem Spiegel. Und da beide Alben zeitgleich fertig gestellt wurden, kommen sie nun eben auch gemeinsam heraus. Dass es zwei verschiedene Alben geworden sind und nicht etwa ein Doppelalbum, liegt ebenfalls in der Natur der Sache. Denn während die Songs zu Album Nr. 1 "Alice" teilweise schon zehn Jahre alt sind, enthält "Blood Money" ausschließlich neues Material. "Alice" schrieb er für das gleichnamige Musical, das er mit seinem Freund, dem Regisseur Robert Wilson vor zehn Jahren in Hamburg uraufgeführt hatte. Doch bisher fehlte immer die Zeit die Songs im Studio aufzunehmen. Das hat er jetzt getan und herausgekommen sind zeitlose Blues-Jazz-Songperlen, wie zum Beispiel der Titelsong, ganz im Stile seiner frühen Platten, unter die Haut gehend interpretiert vom melancholischen Rinnstein-Poeten. Wer sich nur für eins der neuen Album entscheiden kann oder muss, dem sei "Alice" empfohlen. (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.

Empfehlungen