Blood Money

Tom Waits - Blood Money

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Weills Enkel und der Blues
Gleich zwei Alben auf einen Schlag bringt Tom Waits im Mai 2002 auf den Markt. Beide entstanden in Zusammenarbeit mit Theaterregisseur Robert Wilson.

Während "Alice" als Musical bereits vor zehn Jahren aufgeführt wurde und entsprechend abgehangen klingt, stammt "Blood Money" aus der letzten Wilson-Aufführung, einer knallbunten Musical-Version von Büchners Klassiker "Woyzeck". Als Musicalkomponist orientiert sich der alte Hase Tom Waits dankenswerter Weise am großen Vorbild Kurt Weills und schafft auch unabhängig vom jeweiligen Bühnenstück herausragende Werke, die man als vollwertige Waits-Alben identifizieren kann. "Another Man`s Vine" ist ein ergreifendes Säuferlamento par excellence, wie man es vom Antialkoholiker Tom Waits inzwischen kennt. Beide Alben entstanden wieder in Zusammenarbeit mit seiner Frau Kathleen Brennan, die einmal mehr für die Texte verantwortlich zeichnet. Beide Alben erscheinen am 7. Mai 2002 und können jetzt auf der Homepage des Anti-Labels komplett durchgehört werden. (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.

Empfehlungen