Im Toten Winkel - Hitlers Sekretärin

Traudl Junge - Im Toten Winkel - Hitlers Sekretärin

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Erinnerungen von Hitlers Sekretärin
Am 30. April 1945 hörte Traudl Junge einen Schuss: Adolf Hitler hatte sich umgebracht. Zuvor hatte er der Sekretärin sein Testament diktiert. Ihre Erinnerungen wurden von André Heller und Othmar Schmiderer beeindruckend dokumentiert.

Einen grausameren Arbeitgeber kann man sich nicht vorstellen, dennoch gab es für ein junges Mädchen zu Traudl Junges Zeit kaum einen besseren Job als den bei Adolf Hitler im Führerhauptquartier. Nach einem erfolgreich absolvierten Schreibmaschinenwettbewerb brachte der Führersonderzug die 22jährige zur Wolfsschanze nach Ostpreußen, das Probediktat hielt der Führer persönlich ab, nachdem er der jungen Traudl als "gemütlicher älterer Herr" gegenübertrat.
Kann man es einem jungen naiven 22jährigen Mädchen vorwerfen, dass sie für Adolf Hitler arbeitete? Über 60 Jahre später wusste Traudl Junge, „er war ein echter Verbrecher“, sie habe es nur nicht gemerkt.

In dem packenden Dokumentarfilm von André Heller und Othmar Schmiderer, der jetzt als Hörbuch umgesetzt wurde, erleben wir eine Zeitzeugin der anderen Art. Eine, der man eine gewisse Naivität und Neugier abnehmen mag. Traudl Junge berichtet vom Attentatversuch auf Hitler, von Hitlers Gewohnheiten und Stimmungen und von seinen letzten Tagen. Mit Traudl Junge sprach er nie über Politik, aber über viele private Dinge und Gewohnheiten. Über Hitlers Hund "Blondie", der singen konnte wie Zarah Leander, seine Abneigung gegenüber Massagen und seine Furcht, Lederhosen zu tragen - da er so unsportlich darin aussehe, als auch vieles anderes überraschendes und durchaus alltägliches, was einem eindrucksvoll klar macht, wie einfach sich das Abscheuliche im Alltäglichen verstecken kann.

Nach dem Krieg geriet Traudl Junge in russische Kriegsgefangenschaft, wurde aber entnazifiziert und arbeite später als Chefsekretärin der Zeitschrift Quick und als freie Journalistin. Mit dieser Dokumentation hat sie ein unbeschreiblich wertvolles Vermächtnis hinterlassen, denn Traudl Junge war eine der letzten, die Hitler aus der Nähe kannten und deshalb sogar ansatzweise erklären kann, warum dieser unscheinbare Mann so einen unglaublichen Einfluss auf die Massen erlangen konnte.

Das Hörbuch basiert auf der Tonspur des Originalfilms. André Heller war verantwortlich für diese etwas andere Dokumentation. Der Aktionskünstler, Autor und Regisseur besuchte die frühere Sekretärin zusammen mit dem Dokumentarfilmer Othmar Schmiderer und erlebten eine Frau, die sich ihre Erinnerungen von der Seele redete ohne sich hinter Rechtfertigungen zu verstecken. Einen Tag nach der Uraufführung des Films "Im Toten Winkel" auf der Berlinale verstarb Traudl Junge im Februar 2002 81jährig in München an Krebs. In einem letzten Telefongespräch mit dem Regisseur sagte sie: "Jetzt habe ich die Geschichte losgelassen, und nun kann ich auch das Leben loslassen." (os)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Empfehlungen