Album

Sistol (Remasters & Remakes)

Vladislav Delay - Sistol (Remasters & Remakes)

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
So alt wie neu

Welche Halbwertszeit hat Techno? Vladislav Delay macht die Probe aufs Exempel. Zehn Jahre nach dem Releases seines Albums „Sistol“ veröffentlicht er es - remastert und mit einer Remix-Cd versehen - auf dem neuen Label Halo Cyan.  

Luomo, das bekannteste Alias von Vladislav Delay findet seinen Ursprung auf „Sistol“. Doch vom rohen Track namens „Luomo“ aus dem Jahre 1999 bis zur eleganten Luftigkeit auf „The Present Lover“ vier Jahre später ist es musikalisch ein weiter Weg. Sistol ist sperrig, minimal und skizzenhaft. Das Album markiert den Anfang von Delays Entwicklung, der er dieses Jahr mit dem neuen Sistol Album „On The Bright Sight“ einen weiteren (Den wievielten eigentlich?) Dreh gibt.

Dabei hat Sistol nicht nur einen historischen Wert, so man zu dieser Kategorie greifen darf, wenn etwas gerade einmal zehn Jahre alt ist. Der zweite Teil des Sistol-Re-Releases - die „Remakes“ - zeigen, wie befruchtend Delays frühe Gehversuche sein können. Egal ob es sich um alte Hasen wie John Tejada oder jüngere Produzenten wie Duran Duran Duran handelt: Ihr Respekt ist groß, der Mut, den ihnen Sistols radikale Tracks einimpfen, noch viel größer.  

Alben

Whistleblower

Vladislav Delay - Whistleblower

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Unterkühltes Jubiläum
Vor zehn Jahren erschien die erste Vladilav Delay-EP. Seitdem ist der Finne Sasu Ripatti als Ambient-Producer und unter seinem zweiten Pseudonym Luomo auch in der House-Szene zu einer festen Größe geworden. Sein neues Album untermauert diesen Status.

Ähnliche Künstler