Album

Coracle

Walls - Coracle

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Hypnotischer Sound-Strom

Im letzten Jahr überraschte das Londoner Duo Walls mit seinem selbstbetiteltem Debüt-Album. Daran anknüpfend erscheint nun der Nachfolger „Coracle“ – in ebenso schwelgerischer Art.

House und Techno sind angekommen im Establishment. Sie sind impulsgebende und gleichermaßen wandlungsfähige Genres. Alessio Natalizia und Sam Willis von Walls sind ein gutes Beispiel dafür. Mit müheloser Leichtigkeit spannen sie den Bogen zwischen dem schwelgerischen Pathos und der Zeitauflösung von Detroit Techno, Space Disco und Shoegaze sowie einem Sound-Gefühl, das durchaus von Kraut-Rock inspiriert scheint. Elegisch im besten Sinne fallen die acht neuen Stücke auf „Coracle“ aus, fast wie die klangliche Steigerung hypnotisierender Zeremonien. Immer wieder schwirren mit Hall aufgeladene Vocals aus diesen steten Strom aus geraden Bassdrums, atmosphärischen Synthie-Harmonien und sägend-kreischenden Gitarren heraus. Mit Walls beweist das Kölner Traditionslabel Kompakt sein immer mehr verfeinertes Gespür für anspruchsvolle Artist-Alben.

Alben

Ähnliche Künstler