Album

Warp 20 Recreated

Warp 20 - Warp 20 Recreated

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Feiern mit Warp

Warp Records wird 20 Jahre und feiert sich selbst mit einer dicken Jubiläumsveröffentlichung. Während auf "Warp Chosen" Gründer Steve Beckett und Fans im Internet je zwanzig ihrer Lieblingssongs aussuchen konnten, covern sich auf "Warp Recreated" die Künstler des Labels gegenseitig.

Seit zwanzig Jahren reklamiert Warp für sich den Anspruch, musikalisch da zu sein, wo vorne ist. Dazu gehört beim ehemals in Sheffield, jetzt in London angesiedelten Label stets auch die entsprechende Verpackung. In den letzten Jahren hat Warp Records eine Neuausrichtung eingeleitet. Weg vom Techno-Glitch der frühen Jahre, für den bis heute Acts wie Autechre, LFO oder Aphex Twin zuständig sind, hin zu Ausflügen in Indie-Pop (Maximo Park, Grizzly Bear, Gravenhurst), Hip Hop (Prefuse 73, Flying Lotus), Instrumentalrock (Battles, Pivot) oder Folk (Savath & Savalas).

In dieser neu gewonnenen Vielschichtigkeit hat wahrscheinlich auch die Idee zu "Warp Recreated" ihren Anfang genommen. Warp-Künstler covern ihre Warp-Lieblingskünstler. Maximo Park knöpfen sich Vincent Gallo (Ja, auch der hat auf Warp ein denkwürdiges Album veröffentlicht) vor, Tim Exile covert Jamie Lidell und Leila und die Born Ruffians versuchen sich an Aphex Twin. Teilweise sind die Ergebnisse überraschend gut, teilweise werden sie keine großen Spuren über das Jubiläum von Warp hinaus hinterlassen. Was zählt ist die Idee.

Ähnliche Künstler