Mediacracy

Wax Audio feat. George W. Bush - Mediacracy

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
George W. Bush träumt vom Frieden

Tom Compagnoni aka Wax Audio ist ein Medienjunkie. Stunde um Stunde scheint er vor CNN und Co. zu verbringen und jeden Sprachfetzen zu archivieren. Andernfalls wäre man nicht in den Genuss gekommen, George W. Bush als Sänger zu erleben.

Die Cut-Up und Mixing-Künste des Australiers machen es möglich und exzerpieren aus den gesammelten Reden und Ansprachen des Double-U den kompletten Text von „Imagine“, Lennons Song gewordener Traum von einer besseren Welt. Selten war Kritik an den herrschenden Verhältnissen in den USA subtiler, liebevoller und vor allem lustiger. In bester Rockstar-Manier bedankt sich Bush für den warmen Empfang und (O-Ton: „Let´s Roll) träumt los: „Imagine, there´s nothing to kill or die for. And no religion, too“. Zum Ende darf dann wieder John Lennon übernehmen und versuchen auch den letzten Zweifler zu überzeugen: „Give Peace A Chance“. Ein mehr als würdiger Abschluss des Jahres 2005 und ein unerwartetes Happy-End. Fast klingt es so, als hätte es die zahlreichen Kriege und Todesstrafen unter George W. Bush nie gegeben. Doch leider ist das nur ein Traum. Man hätte nicht gedacht, dass es auf dem Mash-Up-Sektor immer noch Überraschungen gibt. Aber diese irrwitzige Version von Lennons größtem Hit gehört auf jeden Fall in den Olymp der kruden Kreuzungen. Direkt neben Danger Mouse „Grey Album“ und das Gesamtwerk der 2Many DJs. (fs)

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Paris: Der Pianist Davide Martello spielt vor dem Club Le Bataclan

Paris: Der Pianist Davide Martello spielt vor dem Club Le Bataclan

Eine kleine große Geste
Er hat auf dem Maidan-Platz in Kiew gespielt, auf dem Taksim-Platz in Istanbul, und zuletzt in Köln bei der HoGeSa-Demonstration. Alles Orte, wo abscheuliche Gräueltaten stattfanden. Heute ist er nach Paris gereist und spielt "Imagine" vor dem Club, in dem gestern 80 Menschen ihr Leben verloren. 
Yoko Ono plante weltgrößtes Peace-Zeichen für John Lennon

Yoko Ono plante weltgrößtes Peace-Zeichen für John Lennon

Rekordversuch gescheitert
Am 9. Oktober wäre John Lennon 75 Jahre alt geworden. Yoko Ono, ihres Zeichens Lennon-Witwe und Avantgarde-Künstlerin, hat zu diesem Anlass etwas ganz Besonderes in die Tat umgesetzt. Den angepeilten Rekord hat sie dabei aber leider klar verfehlt.
Mashup: "Imagine Jump"

Mashup: "Imagine Jump"

John Lennon meets Van Halen
Wie einfach Popmusik sein kann, zeigt dieses Mashup von Van Halens "Jump" und John Lennons "Imagine".