Star Wars

Wilco - Star Wars

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Überraschungseffekt

Jeff Tweedy und seine Band Wilco sind in Geberlaune. Sie verschenken auf ihrer Homepage ein komplettes Album mit elf neuen Songs. Warum zur Hölle tut man sowas in Zeiten, in denen das Geschäft sowieso schon viel zu wenig für die Musiker abwirft?!

 

Credit: Anti Records
Credit: Anti Records

Foto: Anti-Records

 

Indem Wilco in der Nacht zu Samstag ihr neues Album "Star Wars" ohne Vorankündigung, ohne groß angelegtes Promotion- und Marketingkonzept auf den Markt werfen, reißen sie eine der tiefen Kriegswunden des heutigen Musikbusiness wieder auf. Die Frage:

Welchen Wert hat Musik heutzutage noch?!

Dieser "Album-Drop", wie diese "Strategie" im Musikjargon bezeichnet wird, ist nicht neu. Namhafte Vorreiter wie Kendrick Lamar, Radiohead oder Beyoncé haben damit die Print-Musikmagazine schon das ein oder andere mal vor eine schier unlösbare Aufgabe gestellt. Und damit wahrscheinlich einen der Gründe aufgezeigt, warum der Print-Musikjournalismus langsam aber sicher vor die Hunde gehen wird.

In Zeiten in denen Portishead mit 34 Millionen Streams läppische 2.300 Euro verdienen, werfen Wilco also ein nagelneues Album mit elf brandneuen Songs einfach so unter die Leute. Warum sich das im Endeffekt für sie dennoch auszahlen könnte, klären wir später. Im Fokus stehen soll erst einmal das, was bei einem Album immer Vordergrund stehen sollte: Musik!

"Star Wars" Albumstream

Wenn einem die Art und Weise der Veröffentlichung und auch der ausgeprägte Schenkungsgedanke schon verwundert haben, der ist nach dem ersten Hören der Stücke noch mehr durch den Wind. Grund: Diese Songs sind richtig gut! Und passen so gar nicht zu dem Eindruck der entsteht, wenn jemand mal von heute auf morgen ein Album for free zum Download anbietet. Man erwartet Zweitklassigkeit, lieblos arrangierte Songs ohne Leidenschaft und Witz, ohne Charme oder Anspruch. All das findet sich aber auf "Star Wars" nicht. Schon allein das Cover ist so wunderbar ironisch: Sci-Fi-Nerdtum trifft auf Katzen-Content. Zwei populäre Internetthemen in einem verschmitzten Bildchen.

"EKG" eröffnet "Star Wars" mit schrägen, anstrengenden aber doch groovigen Gitarrensounds. Ein gleichermaßen aufgeregtes wie aufregend-treibendes Instrumental, das die Marschrichtung vorgibt. Diese hippelige Aufgeregtheit steht Wilco gut zu Gesicht. "You Satellite" erinnert stilistisch ein wenig an U2, driftet zum Schluss aber in einen gigantischen instrumentalen Part ab, dass sich Bono, mit den Ohren schlackernd, seine Sonnenbrille vom mitreißenden Kopfschütteln zurechtrücken muss.

Wilco finden auf "Star Wars" ein gutes Maß zwischen straight-forward Rocknummern und Midtempo-Stücken wie "Cold Slope", für mich das Highlight der Platte. Dazu noch  zwei Rockballaden und fertig ist ein überdurchschnittlich gutes, zeitloses Rockalbum.

Warum aber hauen sie solch einen Leckerbissen unter die hungrige Meute?! Einfachste Erklärung: Einfach weil sie es können. Jeff Tweedy und seine Kollegen sind seit Jahrzehnten im Geschäft, auch schon zu der Zeit als noch CDs gekauft und nicht nur gestreamt wurde. Bands wie seine leben heute vor allem von Konzerten und nicht von Verkäufen. Und so touren Wilco diesen Sommer ausgedehnt durch die USA, um das Geld für ihr Album wieder einzuspielen. Zugute kommt ihnen aber auch der allgemeine Trend, Musik besitzen zu wollen. Und damit meine ich nicht das vor ein paar Tagen 20 Jahre alt gewordene MP3-Format (Happy Birthday by the way). Es geht um Handfestes. Nicht nur einmal lassen Twitteruser ihre Wünsche nach Vinyl oder CD freien Lauf:

@Wilco Is Star Wars getting a vinyl release?

— Martin Gleeson (@martin_gleeson) 17. Juli 2015

@PoetaCotidiano Sad. I would love to buy the record, if it was possible. @Wilco @iTunes @AppleMusic

— Anette S. Garpestad (@bokdama) 17. Juli 2015

Diese kaufwütige Fangemeinde werden die Verkäufe von Star Wars nochmal in die Höhe schießen lassen, wenn sich das kostenlose Album erst einmal herumgesprochen hat. Zumal das Coverbild ein echtes Schmuckstück in jeder Vinylsammlung ist. Aber auch digital wird das Album nicht auf ewig kostenlos bleiben. Auf ihrer Website, wo ihr das gute Stück herunterladen könnt, ist der Hinweis zu lesen, dass die Möglichkeit nur für eine bestimmte Zeit besteht.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Flaming Lips spielen "Space Oddity"

Flaming Lips spielen "Space Oddity"

Eines der besten Bowie-Tributes
Viele Musiker "ehren" David Bowie mit einer Coverversion seiner Songs. Vieles davon ist verzichtbar. Eine der besseren Versionen lieferten die Flaming Lips mit "Space Oddity" in der Late Show von Stephen Colbert ab.
Download: Wilco verschenken einmaliges Konzert

Download: Wilco verschenken einmaliges Konzert

Für die Ewigkeit
Der Auftritt von Wilco auf dem diesjährigen Solid Sound Festival wird vielen lange im Gedächtnis bleiben. Nicht zuletzt weil dieses, in der Form nie da gewesene, Konzert in voller Länge zum Download bereit steht. Wir sagen euch wo.
Nacktvideo: Erykah Badu stinksauer auf The Flaming Lips

Nacktvideo: Erykah Badu stinksauer auf The Flaming Lips

"Geschmacklos und bedeutungslos" - Neue Version mit Amanda Palmer aufgetaucht
Soulqueen Erykah Badu ist sauer auf Wayne Coyne von The Flaming Lips. Das gemeinsame Video zum Song "The First Time Ever I Saw Your Face" zeigte die Sängerin nackt in einer Badewanne. Doch die Art der Darstellung fand sie entwürdigend. Nun gibt es ein neues Video mit Amanda Palmer in der Wanne.
Lexikon des unnützen Musikwissens: W wie Weltrekord

Lexikon des unnützen Musikwissens: W wie Weltrekord

Mit sieben Konzerten in sieben Städten hält Jay-Z den Weltrekord für die meisten Livekonzerte innerhalb von 24 Stunden. Am 27.6. wollen die Flaming Lips den Rekord brechen und acht Konzerte in acht Städten binnen 24 Stunden spielen.

Empfehlungen