Album

Sketches EP

Wintercoats - Sketches EP

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schlafloser Traum

Die Stücke des Australiers James Wallace sind sanfte, in Kreisen verlaufende Liedgebilde. Als das Einmannkammerorchester Wintercoats schichtet er geduldig Streicher, Glöckchen, Piano und Liebeserklärungen umeinander. Das Ziel "Lied" erreicht er dabei so graziös wie zufällig.

"Sketches" ist die zweite EP des Multiinstrumentalisten aus Melbourne, der zweite Schritt auf dem Weg zu seinem 2012 erscheinenden Debütalbum. Zwischendurch tritt Wallace auch als Remixer in Erscheinung oder veröffentlicht einzelne Stücke online. Wie man das eben macht. Wie Wallace auch immer in Erscheinung tritt - seine Arbeit zeichnet sich stets durch eine tiefe Ruhe aus, die die Welt der Zeit entreißt.

Wenn er mit seinem Loopeffekt und einem kleinen Instrumentenpark beginnt, seine luftigen Harmoniestücke aufzubauen, dann hat Wallace es nicht eilig, ans Liedziel zu kommen. Jeder schöne Klang bekommt die Zuwendung, die Zeit und den Raum, den er verdient. So gestaltet Wallace beeindruckende Klanglandschaften, in denen nicht allzuviel Gegend die Sicht auf den Himmel versperrt.

"Sketches" ist dabei zugleich ein so irreführender wie passender Titel. Kein Stück auf dieser EP wirkt unfertig, keines klingt irgendwie nach einem Demo oder einem flink festgehaltenen Mach-ich-später. Zugleich jedoch erinnert "Sketches" häufig an ein lautes musikalisches Nachdenken, das sich frei von Klang zu Klang assoziiert, eh es zu sacht gesungenen Zeilen der Hingabe findet. Auf Albumlänge könnte das eventuell tatsächlich ermüden, im kleinen Format jedoch ist Wintercoats eine seelenvolle Träumerei, für die es keinen Schlaf braucht.

Download & Stream: 

Videos

Ähnliche Künstler