Staatskapelle Dresden: Ein Konzert für Dresden

Wolfgang Amadeus Mozart - Staatskapelle Dresden: Ein Konzert für Dresden

Dirigent: 
Bernard Haitink
Ensemble: 
Staatskapelle Dresden
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ein Konzert für Dresden

Ende August 2002 spielte die Staatskapelle Dresden bei den Salzburger Festspielen und gab gerade ein spontanes Benefizkonzert für die Opfer des dortigen Hochwassers, als die Mitglieder des Orchesters die Nachricht von der Katastrophe, die sich in ihrer Heimatstadt abspielte, erreichte.

In diesen Tagen verwüstete das als Jahrhundertflut bekannt gewordene Ereignis den historischen Stadtkern Dresdens. Am 2. September spielte die Staatskapelle Dresden im weitgehend unversehrt gebliebenen Kulturpalast ein Konzert für Dresden und für alle Helfer, die die Stadt vor noch schlimmeren Schäden bewahrt hatten. Mozarts "Prager"-Symphonie eröffnete das Programm, aus der Liveübertragung stammt unser Hörbeispiel, das mit Presto (dt. schnell) überschriebene Finale der Symphonie. Dieser Finalsatz von Mozarts Symphonie Nr. 36 D-Dur KV 504 gehört zu den energetischsten und dynamischsten Musikstücken, die der Komponist geschaffen hat.

Ebenfalls auf dem vorliegenden Doppelalbum: Eine gute Interpretation von Anton Bruckners monumentaler 8. Symphonie, live aufgenommen am 3. Dezember 2002 im Rahmen der Konzertreihe, mit der die Dresdner Semperoper nach dem verheerenden Hochwasser wiedereröffnet wurde.

2 CDs, ca. 114 Minuten

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die meistverkaufte CD des Jahres 2016 ist...

Die meistverkaufte CD des Jahres 2016 ist...

... eine faustdicke Überraschung
Billboard hat die meistverkauften Tonträger des Jahres gekürt - und der stammt aus Deutschland! Dabei handelt es sich um einen Künstler, der weder live auftritt, noch singen kann. Tatsächlich  ist der Künstler nicht etwa im Horrorjahr 2016 gestorben, sondern schon seit vielen Jahren tot.