Moody Blues

Y'akoto - Moody Blues

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mit ihrem zweiten Album "Moody Blues" hat die deutsch-afrikanische Soulsängerin Y'akoto aus Hamburg endlich den großen Durchbruch geschafft. Kein Wunder, denn es klingt nach große weite Welt.

Jennifer Yaa Akoto Kieck ist in Hamburg geboren, hat aber einen Teil ihrer Jugend in Afrika verbracht. Nach einer Tanzbausbildung konzentrierte sie sich auf die Musik. 

Ihr Debütalbum "Babyblues" bekam vor zwei Jahren beste Kritiken und wurde auch im Ausland gefeiert. Und das völlig zu Recht, denn Stimme und Songs können auch dem internationalen Vergleich stand halten. Kein Wunder, dass sie inzwischen auch Konzerte mit Stars wie Erykah Badu, Nneka oder Joy Denalane Konzerte bestritten hat. 

Mit "Moody Blues" geht sie nun ihren eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Stimmlich erinnert sie ein ums andere Mal stark an die große Jazz-Sängerin Billie Holiday, während sie musikalisch das Erbe von Amy Winehouse antritt und sich zwischen leisen Balladen und handgemachtem Retro-Soul traumwandlerisch sicher bewegt.

Das Album wurde vom Produzententeam um Max Herre und Mocky erneut sparsam auf den Punkt arrangiert, um die prägnante Stimme von Y'akoto in Szene zu setzen. Rund 30 Songs hatte sie für "Moody Blues" geschrieben, während des Aufnahmen in Los Angeles haben sich 15 davon im Ohr so festgesetzt, dass sie nun auf dem Album gelandet sind.

Als Free Download gibt es den Track "Whatever Dear" vom letzten Album "Baby Blues".

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Grammys 2017: David Bowie und Adele räumen ab

Grammys 2017: David Bowie und Adele räumen ab

Beyoncé und A Tribe Called Quest mit spektakulären Shows
Letzte Nacht wurde zum 59. Mal der wichtigste amerikanische Musikpreis verliehen. Im Rampenlicht stand dabei vor allem der verstorbene David Bowie und Adele, die ihre Preise am liebsten einer Kollegin hätte geben wollen.