Classic Zeus

Zeus - Classic Zeus

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Aus alt mach neu

Zeus aus Toronto begannen ihre Laufbahn als Backingband von Jason Collett (Broken Social Scene) - dem Supportact-Status sind sie längst entwachsen. Ihr neues Album nennt die Band sehr selbstbewusst "Classic Zeus".

Wer heutzutage sein neues Album auch auf Cassette herausbringt, ist entweder hoffnungslos nostalgisch oder ein absoluter Hipster.
Auf die kanadische Band Zeus trifft beides zu: Die bärtigen Herren Neil Quin, Mike O'Brien, Carlin Nicholson und Rob Drake hatten schon auf ihren früheren Alben "Say Us" und "Busting Visions" ihre altmodische und gleichzeitig sehr angesagte Mischung aus Progrock und Folk kultiviert. KollegInnen wie Feist luden Zeus als Supportact zu ihren Tourneen ein und sorgten damit für eine stetig wachsende Fanschar von Zeus.

Ihr neues Album haben die Musiker aus Toronto ganz unbescheiden "Classic Zeus" genannt und so klingt es auch: Entspannt, selbstbewusst und voller Ideen. Sixties-Rock und Folk sind die Wegmarken, die genug Platz für Spielereien lassen:

Bei den Karussell-Orgeln von "Everybody´s Got One" denkt man an trubelige Jahrmärkte, die Single "Miss My Friends" weckt mit tropischer Anmutung und stimmungsvollem call-and-response-Gesang Erinnerungen an den Sommer, "27 is the new 17" ist ein echter Gute-Laune-Song. Nicholsons Stimme ist der John Lennons nicht unähnlich, was den Klassikfaktor noch erhöht - und auf Cassette bestimmt besonders authentisch klingt.

"Classic Zeus" erscheint am 5.9.2014 bei So Recordings

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Paris: Der Pianist Davide Martello spielt vor dem Club Le Bataclan

Paris: Der Pianist Davide Martello spielt vor dem Club Le Bataclan

Eine kleine große Geste
Er hat auf dem Maidan-Platz in Kiew gespielt, auf dem Taksim-Platz in Istanbul, und zuletzt in Köln bei der HoGeSa-Demonstration. Alles Orte, wo abscheuliche Gräueltaten stattfanden. Heute ist er nach Paris gereist und spielt "Imagine" vor dem Club, in dem gestern 80 Menschen ihr Leben verloren. 
Yoko Ono plante weltgrößtes Peace-Zeichen für John Lennon

Yoko Ono plante weltgrößtes Peace-Zeichen für John Lennon

Rekordversuch gescheitert
Am 9. Oktober wäre John Lennon 75 Jahre alt geworden. Yoko Ono, ihres Zeichens Lennon-Witwe und Avantgarde-Künstlerin, hat zu diesem Anlass etwas ganz Besonderes in die Tat umgesetzt. Den angepeilten Rekord hat sie dabei aber leider klar verfehlt.
Mashup: "Imagine Jump"

Mashup: "Imagine Jump"

John Lennon meets Van Halen
Wie einfach Popmusik sein kann, zeigt dieses Mashup von Van Halens "Jump" und John Lennons "Imagine".
So war das Oya Festival in Oslo

So war das Oya Festival in Oslo

Feiern am Fjord mit Björk, Feist, The Stone Roses und Odd Future
Um für euch die besten Festivals ausfindig zu machen, schauen wir jeden Sommer bei einigen europäischen Festivals vorbei. Dieses Jahr zog es uns erneut zum Oya Festival nach Oslo. Warum, lest ihr hier.
Interaktives Video von Feist und Mastodon

Interaktives Video von Feist und Mastodon

„A Commotion“ zum Mixen
Feist und Mastodon haben ein interaktives Video zur Split-Single „A Commotion“ veröffentlicht. Per Schieberegler kann man zwischen Feists Original und Mastodons Cover wechseln. Sie setzen damit einen Trend fort, der in Arcade Fires Video zu „Neon Bible“ seinen Ausgangspunkt hat.