Allofmp3 sieht sich weiter im Recht

Deutsche Musik-Industrie ist machtlos gegen illegalen Billig-Download

Etwas außerhalb des Moskauer Zentrums, an der Planetnaya-Straße 29, in einem einfachen russischen Wohnhaus, sitzt der derzeit größte Feind der internationalen Musik-Industrie: „Allofmp3.com“. Und niemand wird seiner so richtig habhaft.

Der Soundtrack von ?Charlie and the Chocolate Factory? kostet schlappe 1,53 Euro. Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen, denkt sich der durchschnittlich intelligente Musik-Konsument. Tut es auch nicht. Downgeloadet wird trotzdem fleißig, da die russische Justiz bisher völlig machtlos ist oder einfach nicht agieren will. Zwar ist das Angebot bei weitem nicht so groß wie bei iTunes, das macht angesichts des Preises von einigen wenigen Cent pro Track jedoch herzlich wenig.

Allofmp3 verkauft Musikdownloads zu Dumpingpreisen und beschäftigt Gerichte auf der ganzen Welt. Auch deutsche Gerichte werden mit Klagen gegen den illegalen Anbieter überflutet. Bisher allerdings ohne jeden Erfolg. Allein in Deutschland wurden bereits sechs Urteile gegen den Download-Dumper gefällt. Den Anträgen der sechs führenden Musik-Konzerne auf Unterlassung der Verbreitung nach deutschem Urheberrecht geschützter Titel wurde in allen sechs Fällen umgehend stattgegeben. Einzig: Vollstreckt werden die Urteile nicht. Wer an der Planetnaya 29 Nachforschungen anstellt, wird keinerlei Spuren der Betreiber von Allofmp3.com finden, berichtet der Spiegel. Ein einfaches Wohnhaus ohne jede Spur von der Media Services GmbH.

In Deutschland wurden auch jene Unternehmen, die Links auf den russischen Anbieter errichtet hatten, anwaltlich abgemahnt. Über den Fall Heise berichtete Tonspion bereits.

Bisher hat Allofmp3 auf alle Anschuldigungen gelassen reagiert. Eine Lizenz der russischen Organisation für Multimedia und digitale Systeme (kurz: ROMS), die man erworben habe und in den bisherigen Verhandlungen vor russischen Gerichten auch nicht müde wird vorzulegen, legitimiere das Anbot, zumindest in Russland, heißt es. (md)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Strafen: So viel kostet menschenverachtende Hetze im Internet

Strafen: So viel kostet menschenverachtende Hetze im Internet

Stiftung Warentest veröffentlicht Urteile
Der Ton im Netz wird immer schärfer. Angestachelt von Populisten und Extremisten, wagen sich immer mehr verbitterte Menschen aus der Deckung und lassen ihren ganzen Hass in Online-Kommentaren raus. Aber das kann sehr teuer werden.
Der Fall Böhmermann: eine rechtliche Einordnung des Erdogan Gedichts

Der Fall Böhmermann: eine rechtliche Einordnung des Erdogan Gedichts

Strafanzeige gegen Böhmermann: muss er in den Knast? Ein Anwalt antwortet
Jan Böhmermann hat ein Problem. Sein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan verstößt möglicherweise gegen das Strafgesetzbuch, nach dem ein ausländisches Staatsoberhaupt nicht einfach so beleidigt werden darf. Eine rechtliche Einschätzung über die Konsequenzen für Böhmermann gibt Medienanwalt Marc-Oliver Srocke bei Spiegel Online.
Crashkurs Urheberrecht: Tipps zum abmahnsicheren Hochladen von Musik bei YouTube

Crashkurs Urheberrecht: Tipps zum abmahnsicheren Hochladen von Musik bei YouTube

Über den rechtlich sauberen Umgang mit Musik bei Youtube
Wer Musik ins Internet lädt, die er nicht selbst geschaffen oder lizenziert hat, riskiert eine Abmahnung. Und die kann teuer werden. YouTube wird von zahlreichen Anwaltskanzleien auf der Suche nach illegaler Musik durchforstet. Wie ihr sicher eure Videos mit Musik untermalen könnt, verraten wir euch hier.
Interview: MP3 in Blogs

Interview: MP3 in Blogs

Rechtsanwältin Julia Gebert über die rechtliche Situation von MP3-Blogs
In letzter Zeit wurden mehrere deutsche Musikblogs von Anwälten der Musikindustrie abgemahnt, weil sie MP3s angeboten oder verlinkt hatten. Wir haben die Rechtsanwältin Julia Gebert gebeten darzulegen,  was man als Blogger derzeit laut Rechtssprechung darf und wo man sich auf dünnes Eis begibt.