Andreas Kümmert gewinnt ESC Vorentscheid - und sagt ab

Video: Ann Sophie fährt mit "Black Smoke" als Zweitplatzierte nach Wien

Was war da denn los? Andreas Kümmert hat erwartet souverän den Vorentscheid zum ESC in Hannover gewonnen. Und zog er seine Teilnahme direkt nach der Verkündung des Siegers zurück. 

Es war abzusehen, dass Andreas Kümmert, der bereits "The Voice of Germany" mit großem Abstand gewonnen hatte, als Favorit beim Eurovision Vorentscheid ins Rennen geht. Erwartungsgemäß gewann er auch mit dem Song "Heart Of Stone", einer Mainstream-Rocknummer im Stil von Joe Cocker. Kaum wurde der Sieger verkündet, gab er seinen Pokal an die Zweitplatzierte Ann Sophie weiter und sagte einer wohl erstmals sprachlosen Barbara Schöneberger, dass er nicht in der Verfassung sei, in Wien anzutreten. Ganz offensichtlich hatte er sich das bereits vorher überlegt. 

Die Bild-Zeitung hatte vor der Show eine Meldung verbreitet, dass der Sänger bei einem Konzert in Heilbronn mehrere Frauen von der Bühne aus übel angepöbelt haben soll, die ihn beleidigt hatten. Vielleicht ist dem schüchternen Sänger der Rummel aber auch einfach über den Kopf gewachsen, schließlich gehört der Eurovision Song Contest zu den größten TV-Events in Europa.

Jedenfalls war es nicht klug, auf diese Weise den Schwanz einzuziehen. Viele Sympathien hat er damit verspielt und TV-Sender werden ihn künftig wohl auch nicht mehr einladen. Steckte wirklich etwas Ernstes dahinter, hätte er seinen Rückzug nicht spontan vor Millionenpublikum verkünden müssen, sondern hätte in Ruhe ein gut begründetes Statement vorbereiten können. Schließlich hat jeder das gute Recht, über sein eigenes Leben zu entscheiden und auch "Nein" sagen gehört dazu.

Nicht der Rückzug an sich wird ihm zum Verhängnis, sondern dass er es bereits vor der Show wusste und alle, die für ihn angerufen haben vor den Kopf stieß - und nun die Zweitplatzierte quasi als Verliererin zum Finale nach Wien fahren muss. Das ist eine grobe Unsportlichkeit, die ihm so schnell nicht verziehen wird. Der Shitstorm gegen Kümmert ist bereits eröffnet - und er wird nicht sanft ausfallen.

Stream: Ann Sophie - "Black Smoke"

Ann Sophie - Black Smoke (Video)
Ann Sophie - Black Smoke (Video)

Stattdessen wird nun überraschend die zweitplatzierte Newcomerin Ann Sophie mit ihrem Song "Black Smoke" in Wien beim Eurovision Song Contest antreten. Die beiden setzten sich gegen ihre Finalgegner Alexa Feser und Laing durch.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland beim Eurovision 2016

Jamie-Lee Kriewitz vertritt Deutschland beim Eurovision 2016

Das sind die Teilnehmer des ESC-Vorentscheids
Eigentlich sollte Xavier Naidoo zum ESC 2016 nach Stockholm fahren, um ein erneutes Debakel (0 Punkte und letzter Platz) zu verhindern. Doch die ARD hatte nicht mit dem Gebührenzahler gerechnet, der unser Land vom Verschwörungstheoretiker Naidoo nicht gut vertreten sah. Nun fährt "The Voice"-Siegerin Jamie-Lee Kriewitz zum Eurovision Song Contest nach Schweden.
ESC: Xavier Naidoo tritt nicht für Deutschland an

ESC: Xavier Naidoo tritt nicht für Deutschland an

ARD zieht seine Entscheidung zurück
Die Nominierung von Xavier Naidoo als deutschen Kandidaten für den Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm hat eine Welle der Entrüstung hervorgerufen. Jetzt hat die ARD ihre Entscheidung zurückgezogen.
Andreas Kümmert äußert sich zum ESCape

Andreas Kümmert äußert sich zum ESCape

"Ich bin Musiker und das wird sich nie ändern"
Es war der große Aufreger der letzten Woche: Deutschland wählt Andreas Kümmert zu seinem Volksvertreter beim Eurovision Song Contest und der sagt einfach: Nein danke! Die Reaktionen der enttäuschten Fans waren hart. Nun meldete sich Kümmert zu Wort. 
Abgezockt schlägt kreativ

Abgezockt schlägt kreativ

Cascada gewinnen den deutschen Vorentscheid zum ESC 2013 knapp
Der ESC Vorentscheid hat einmal mehr die Gemüter erhitzt und gezeigt, dass Deutschland musikalisch ein völlig unberechenbares Land ist. Am Ende fährt der Act nach Malmö, dem international die höchsten Chancen eingeräumt werden müssen. Ob einem das gefällt oder nicht.