App: Spotify und Tinder machen gemeinsame Sache

Es geht nicht mehr (nur) um die Optik

Bisher wischt man bei Tinder nur aufgrund des ersten virsuellen Eindrucks nach links oder rechts. In Zukunft entscheidet jetzt auch noch der eigene Lieblingssong darüber, ob es ein "Match" wird oder nicht.

Vor wenigen Tagen gaben Tinder und Spotify die Einführung einer neuen Funktion bekannt: Ab jetzt kann man bei Tinder nicht mehr nur einen Schnappschuss von sich selbst als Aushängeschild der eigenen "Persönlichkeit" hochladen, sondern dem eigenen Profil auch noch den Lieblingssong oder gar eine ganze Lieblingsplaylist hinzufügen.

Die Begründung hinter der Einführung des neuen Features ist ganz einfach: Ob jemand zu einem passt oder nicht entscheidet offensichtlich doch nicht nur das Aussehen, sondern natürlich auch der Musikgeschmack. So kann man Menschen die beispielsweise Frida Gold hören zukünftig zum Glück schon in der App erkennen und direkt nach links wischen, statt die Hiobsbotschaft erst während des ersten Dates mühsam aus dem Gegenüber herauszukitzeln.

Interessant ist jetzt natürlich noch die Frage, wie Menschen ohne einen Spotify-Account zukünftig noch Dates finden werden?

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Beginner (Foto: Nils Müller / Universal Music)

Spotify Playlist: Best of Deutschrap 2016

So klang Hip-Hop dieses Jahr in Deutschland
2016 war ein gutes Jahr für den deutschen Hip-Hop - nicht nur kommerziell. Viel mehr entwickelte sich Deutschrap in verschiedenste Richtungen und hat seine politische Stimme wieder gefunden.

Empfehlungen