Arctic Monkeys machen "Humbug"

Das von Josh Homme produzierte Album erscheint im August

"Humbug" heißt der Nachfolger zum zweiten Arctic Monkeys Album "Favourite Worst Nightmare". Wie die beiden letzten Alben wird das Werk am 21.August bei Domino Records erscheinen.

Im Vergleich zu "Favourite Worst Nightmare" haben sich die Arctic Monkeys für ihr drittes Album reichlich Zeit gelassen. Andererseits waren die Bandmitglieder in den vergangenen drei Jahren ziemlich aktiv. Sänger Alex Turner veröffentlichte mit The Last Shadow Puppets und Kumpel Miles Kane eine vielbeachtete Hommage an die Sixties. Drummer Matt Helders machte sich einen Namen als Remixer und stellte einen Beitrag zur renommierten "Late Night Tales"-Compilationreihe zusammen.

Inzwischen waren die Vier aus Sheffield allerdings gemeinsam mit Josh Homme (Queens Of The Stone Age) und James Ford (Simian Mobile Disco) im Studio und haben ihrem dabei entstandenen dritten Album den vielsagenden Titel "Humbug" gegeben. Ob sie damit in ihre Desert-Rock-Phase eintreten werden, muss sich noch herausstellen. Fakt ist: "Humbug erscheint am 21. August bei Domino Records, am Tag der Veröffentlichung kann man die Monkeys zudem auf dem Highfield Festival in Hohenfelden bei Erfurt live sehen.

Tracklist "Humbug"

1. My Propeller
2. Crying Lightning
3. Dangerous Animals
4. Secret Door
5. PotionApproaching
6. Fire And The Thud
7. Cornerstone
8. Dance Little Liar
9. Pretty Visitors
10. The Jeweller’s Hands

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Aktuelles Album

AM

Arctic Monkeys - AM

Bei sich selbst angekommen
Vor sieben Jahren waren die Arctic Monkeys das erste Myspace-Phänomen. Ihr Singlehit „I Bet You Look Good On The Dancefloor“ war jugendlich-ungestüm, ihre Urheber sind inzwischen in einzigartiger Weise gereift. „AM“ ist der vorläufige Höhepunkt dieser Entwicklung.

Empfehlungen