Auch Morpheus spioniert

Die beliebten Filesharing Clients machen zur Zeit vor allem durch dubiose Geschäftspraktiken von sich reden. Zwar behauptet Morpheus auf seiner Homepage steif und fest, keine Spyware in seiner Software einzsetzen, aber das wurde jetzt als glatte Lüge enttarnt.

Seit Napster ist allen Tauschbörsen Entwicklern klar: mit Filesharing Lösungen kann man eine Menge Schlagzeilen und Geld machen. Die beliebten Tauschbörsen haben allerdings alle den großen Nachteil, dass sie zwar umsonst Musik und andere Datein zugänglich machen, aber auch allerlei Spione auf den Computer ihrer Nutzer einschleusen. Die so gesammelten Daten über Surfverhalten werden an große Firmen verkauft, die daraus wieder ihre neuesten Angebote basteln und den potenziellen Kunden damit drangsalieren.

Zwar läuft man bei einer Masse von vielen Millionen Nutzern weltweit nicht gleich Gefahr, persönlich wiedererkennbar zu sein, aber wer ganz sicher gehen will und keine Spyware an seinen Computer lassen will, sollte derzeit prinzipiell auf Filesharing Applikationen verzichten. Denn auch der einzige Anbieter, der bisher damit geworben hat, ohne Spyware auszukommen, muss sich jetzt den Vorwurf gefallen lassen, seine Nutzer einfach dreist anzulügen. Denn was ist das, wenn bei der Software-Installation einfach ein kleines Add-On am Browser installiert wird, dass Morpheus über das Surfverhalten seiner Nutzer Auskunft erteilen kann?

Der Morpheus Betreiber Streamcast verteidigte sich auf die Vorwürfe damit, dass man ja keinerlei persönliche Daten eines Nutzers sammle. Das kann wohl sein, dennoch kann von "No Spyware" keine Rede sein. Das Add-On "Browser Helper Object" von Microsoft, das nur den Internet Explorer "befällt" und für den User unsichtbar bleibt, wird auch bei anderen großen Sites wie Yahoo zur Marktforschung über das Userverhalten eingesetzt.

Wer das nicht will, erfährt bei unseren Kollegen von MP3-world.net wie man den Eindringling schnell und einfach wieder los wird. Weitere Informationen rund um den neuen Volkssport Filesharing in unserem Special. (ur)

Thema: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Keep it on the Download

Keep it on the Download

Steigende Verkaufszahlen im digitalen Musikgeschäft
Apple verkaufte am Sonntag seinen fünfhundertmillionsten Download. In der ersten Hälfte des Jahres 2005 konnten US-amerikanische Downloadshops mehr als dreimal so viele Songs absetzen wie im selben Zeitraum des vergangenen Jahres. Damit übertreffen die Verkaufszahlen etliche Prognosen.
Tauschbörsen haften für Inhalte

Tauschbörsen haften für Inhalte

Wegweisendes Urteil in den USA setzt Betreiber unter Druck
Das höchste US-Gericht hat sich dem Druck Hollywoods gebeugt. Tauschbörsen-Betreiber haften für sämtliche Inhalte, die von ihren Nutzern bereit gestellt werden. Damit dürfte eines der wichtigsten Urteile für die Zukunft des Internet gefallen sein.
Internet-Milliardär unterstützt Tauschbörsen

Internet-Milliardär unterstützt Tauschbörsen

Mark Cuban bezahlt die Verteidigung für Grokster
Der US-Milliardär Mark Cuban möchte verhindern, dass P2P-Technologie durch den Druck der Musik- und Filmbranche verboten wird. Deshalb bezahlt er die Anwälte für die Tauschbörsen Grokster und Morpheus, die sich seit gestern vor dem Obersten Gerichtshof der USA verantworten müssen.
P2P light: Tauschbörsen mit Filter

P2P light: Tauschbörsen mit Filter

Snocap soll zwischen legal und illegal unterscheiden
Nachdem BMG & Co. offensichtlich mit der P2P-Technologie flirten (wir berichteten), will sich nach einem Artikel des Wall Street Journal nun eine Software am Markt etablieren, die illegal angebotene Dateien aus P2P-Netzwerken herausfiltern kann. Mit Snocap soll es fortan möglich sein, nur noch den Tausch von lizenzierten Files zu gestatten.