Auch Universal führt CD-Kopierschutz ein

Nachdem Zomba oder BMG schon längst unzählige CDs mit Kopierschutzmechanismen ausgestattet haben, zieht nun auch Universal Records nach. Bis Ende des Jahres soll jede zweite CD kopiergeschützt sein.

Zwar gibt es nicht wenige Kritiker der gegenwärtig eingeführten Kopierschutzmechanismen bei CDs, die sagen, dass diese zu einer verminderten Qualität des Produkts CD führen werde - so etwa auch der CD Erfinder Philips - trotzdem will nun auch Universal seine CDs gegen Raubkopie und illegale Veröffentlichung als MP3 im Internet schützen. Deshalb werde man bis spätestens Ende des Jahres jede zweite CD mit Sicherheitsmechanismen ausstatten, berichtet Musikwoche.de. Es darf davon ausgegangen werden, dass vor allem CDs von Topacts wie Dr. Dre, U2 oder Rammstein als erstes mit den neuen Systemen ausgestattet werden. Auf jeder kopiergeschützten CD soll aber ausdrücklich ein Sticker mit einem entsprechenden Hinweis prangen, außerdem sollen in den CDs Informationen über die Hintergründe des Kopierschutzes beigelegt werden.

Das Kopierschutzverfahren von Universal hat aber auch seine Eigenheiten. Denn die CDs sollen - im Unterschied zu anderen Verfahren - weiterhin auch am Computer abspielbar sein. Dafür werde ein eigener Player mitinstalliert. Die Musik kann aber nicht auf MP3 Player überspielt werden. Damit gibt es nun auch in Sachen Kopierschutz mehrere völlig unterschiedliche Systeme, die den Musikkonsumenten verwirren und die juristisch umstritten sein dürften. Besitzer von MP3 Playern müssen sich also möglicherweise darauf einstellen, ihre CD-Sammlung nicht nach eigenem Gusto auch auf ihren Player überspielen zu können, sondern je nach Plattenfirma unterschiedlichen Einschränkungen unterworfen zu sein.

Ein Problem mit seinen Kunden sieht Universal-Chef Tim Renner allerdings deshalb nicht heraufziehen. Denn bei einer Million verkaufter CDs mit Kopierschutz gäbe es derzeit gerade mal 100 Beschwerden oder Rückläufe von erbosten Kunden. Das wertet die Plattenfirma quasi als stillschweigende Zustimmung zum Einsatz solcher Mechanismen.

Sobald sich die kopiergeschützten CDs endgültig verbreitet und durchgesetzt haben, plant Universal auch mit einem eigenen Online-Download-System an den Start zu gehen. Das dann selbstverständlich gegen Bares. (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Labels drängen zu kostenpflichtigem Abo
Der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify steht derzeit in Verhandlungen mit den drei großen Labels Sony Music Entertainment, Warner Music Group und Universal Music. Das Ergebnis könnte einige Veränderungen für die Nutzer bringen.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Adele, Lana Del Rey, Charlotte Gainsbourg, Justin Bieber und Walk Off The Earth
Florian Schneider liest auch im neuen Jahr für Tonspion die großen Feuilletons. In der ersten, garantiert Casting-Show freien Popschau des Jahres feiert die Musikindustrie gute Zahlen, emanzipiert sich Charlotte Gainsbourg von ihren Eltern, muss Lana Del Rey als Retromania-Beispiel herhalten. Und Justin Bieber macht eine wichtige Durchsage.
Musikmanager fordert Musik-Flatrate für 12,90 Euro

Musikmanager fordert Musik-Flatrate für 12,90 Euro

"Kein Gespenst bekämpfen, sondern ein Geschäft starten"
Der Musikmanager Tim Renner, früherer Chef von Universal Records und heute Betreiber von Motor Music, fordert im Rolling Stone den Verband der Musikindustrie auf, selbst eine Musikflatrate anzubieten. Der Verband bekämpft bisher alle Rufe nach einer Musikpauschale vehement.
Tim Renner: Musik-Flatrate rettet die Musikbranche

Tim Renner: Musik-Flatrate rettet die Musikbranche

Musikmanager beschreibt Weg aus der Krise
In den letzten zehn Jahren hadert die Musikindustrie mit den Umwälzungen, die das MP3-Format und schnelle Internetleitungen mit sich gebracht haben: überall wird Musik geladen, aber kaum dafür bezahlt. Jetzt beschreibt der ehemalige Universal-Chef Tim Renner einen - den einzig möglichen - Weg aus der anhaltenden Krise.
Online-Musikbusiness wächst

Online-Musikbusiness wächst

30 Prozent mehr Umsatz im laufenden Jahr für Musik-Downloads
Viele Brancheninsider haben es zwar schon abgeschrieben, aber das Geschäft mit Musikdownloads wächst immer schneller. Die Gründe hierfür dürften auf der Hand liegen.

Empfehlungen