Audioscrobbler – Plugin für die eigene personalisierte Radiostation

Automatisch Daten sammeln, auswerten und neue Musik entdecken
Wie wäre es mit einem Radiosender, der anstelle von Dudelfunk genau Euren Geschmack trifft? Eine Radiostation, die inspiriert und Euch neue Musik vorstellt, die Eurem Gusto entspricht? Genau dieser Aufgabe widmet sich last.fm. Alles was man braucht sind zwei kostenlose Programme: das Plugin Audioscrobbler und den last.fm-Player.

Von Amazon kennen alle das System: ?Wenn Du das magst, dann magst Du vielleicht auch das!?. Diese Funktion, man könnte es auch Service nennen, benutzt dabei die eigene Datenbank und vergleicht die Einkäufe verschiedener Kunden. Werden Übereinstimmungen gefunden, bietet Amazon zum Beispiel einem Krimileser weitere ähnliche Bücher zum Thema, die auch andere Kunden gekauft haben.

In ähnlicher Weise funktioniert Audioscrobbler. Das kostenlose Plugin fügt man in seinen Lieblings-MP3-Player ein und erlaubt ihm das Senden von Daten an den Radio-Service von last.fm. Erhältlich ist das Audioscrobbler-Plugin für WinAmp, iTunes, und den Windows Mediaplayer. Nach einer schnellen Registrierung auf der Website von last.fm, muss der Audioscrobbler nur noch heruntergeladen und installiert werden. Danach konfiguriert Ihr das Plugin und los geht?s. Spielt Ihr nun Eure Lieblingstracks im MP3-Player Eurer Wahl, werden die Titel und Künstler an last.fm geschickt und gemeinsam mit Eurem Profil gespeichert. Dabei werden jedoch nur die Tracks gespeichert, die mindestens 50% gespielt wurden. Dadurch verhindert der Service, dass langweilige Songs beim Durchskippen gespeichert werden.

In einem letzten Schritt müsst Ihr Euch dann noch den Radio-Player von last.fm installieren. Der erlaubt Euch dann das Hören von Musik in CD-Qualität. Dabei wird Euer Profil mit dem von anderen verglichen und Ihr entdeckt neue Musik, die womöglich zu Eurem Profil passt. (mo.)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

Deutschland als Vorbild für englisches Urheberrecht
Es ist für uns inzwischen die normalste Sache der Welt: alte oder neue CDs in die Mediathek von iTunes importieren, um sie dann auch unterwegs hören zu können. In England und Wales wurde genau das jetzt wieder verboten.
Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Droht ein "Game of Thrones" im Musikbusiness?
Am 8. Juni wird mit dem Launch von Beats Music als integrierter Teil von Apples Betriebssystem gerechnet. Und auch Googles "YouTube Music Key" buhlt um Abonnenten. Für andere Anbieter könnte es demnächst sehr ungemütlich werden.
Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf
Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.
MP3 Player Winamp wird doch nicht eingestellt

MP3 Player Winamp wird doch nicht eingestellt

AOL verkauft die MP3 Software an Online-Radio
Der historische MP3 Player Winamp wird doch nicht eingestellt. Stattdessen verkauft AOL die Software an ein Online-Radio, das ankündigt, den Player für mobile Geräte fit machen zu wollen.