Ausspioniert: Byte.FM

Fragen an den Gründer des neuen deutschsprachigen Internetradiosenders

ByteFM bietet seit einem halben Jahr ein anspruchsvolles Radioprogramm, das von einigen der erfahrensten Radiomacher der Republik produziert wird. Tonspion sprach mit dem Gründer von ByteFM Ruben Jonas Schnell.

Was ist Byte.FM eigentlich?

ByteFM ist das erste deutschlandweite Musik-Radio-Vollprogramm mit journalistischem Hintergrund. 24/7 ist unter www.byte.fm alles zu hören, was in der modernen Popmusik wichtig ist - ausgewählt und präsentiert vorwiegend von Musikjournalisten. Keine „HitHits“, keine Computer-Rotation, dafür neue und alte Platten und fundiertes Wissen, Interviews und Hintergrundinformationen über Szenen, Bands, Entwicklungen und Zusammenhänge.

Warum glaubt ihr dass ein redaktionelles Radio besser ist, als ein Internetradio (z.B. Last.FM), bei dem jeder Hörer sein Programm selbst gestaltet?

„User-generated“ ist fein. Nur halten wir eine Alternative zum bunt-gemischten von Jedermann zur Verfügung gestellten Content für attraktiv. Das Programm von ByteFM ist kompetent und mit Herzblut zusammengestellt. Einfach „das Radio“ einschalten zu können, um sich über den ganzen Tag von einem guten Musikprogramm begleiten und inspirieren zu lassen, ist ein Angebot, das es sonst nicht gibt. Auf so genannten „user-generated“ Plattformen findet sich neben interessanten Beiträgen auch viel Trash, den der User durchkämmen und filtern muss. ByteFM fungiert selbst als Qualitätsfilter. Viele unserer Moderatoren haben sich ihr Leben lang mit der Materie beschäftigt – das Programm profitiert von ihrer Erfahrung, ihrer Leidenschaft und ihrem KnowHow.

Weiß der Nutzer selbst nicht viel besser, was er hören möchte, als jeder Redakteur?

Wenn er weiß, was er hören möchte, sucht er sich genau das auf den entsprechenden Plattformen.
Wenn der Hörer sich inspirieren lassen möchte, wenn er Neues, Unerwartetes, Unbekanntes kennenlernen, wenn er die Verantwortung für die Suche nach guter Musik für einige Zeit abgeben möchte, schaltet er ByteFM ein.

Wer ist eure Zielgruppe? Und wie wollt ihr sie erreichen?

Unsere Zielgruppe ist ein an Musik interessiertes Publikum von 20 aufwärts.
Im Moment wird ByteFM noch hauptsächlich am Computer gehört. Doch man braucht keinen Computer, keinen Bildschirm, um ByteFM hören zu können. Freistehende Internet-Radios, die drahtlos (via W-Lan) oder per Kabel mit dem Netz verbunden sind, lassen sich in der Küche, im Bad, im Schlafzimmer positionieren – genau wie das gute alte Radio. Mit eigenen Lautsprechern funktionieren diese Geräte wie Koffer-Radios – oder man schließt sie an eine Stereo-Anlage an und hört auf diesem Wege in hochwertiger Klangqualität.

Wie gestaltet ihr euer Programm? Macht jeder Moderator, was er will oder gibt es auch bei euch klare inhaltliche Vorgaben.

Es gibt ein Programmschema. Einzusehen auf der ByteFM Programm-Seite : http://www.byte.fm/index.php?cont=programm
Die Moderatoren füllen ihre Programmplätze eigenständig – allerdings gibt es eine grundsätzliche Absprache. Ausführliche Vorstellungen desselben neuen Albums über eine ganze Stunde - mit Interviews der beteiligten Künstler sind zum Beispiel in einer Woche nicht in mehreren Sendungen zu hören.
Zusätzlich zu den Autoren-Sendungen gibt es tägliche Programmplätze, wie den „ByteFM Tourkalender“, bei dem eine redaktionelle Betreuung für Inhalte und die Vermeidung von Dopplungen sorgt.

Wie sieht das Geschäftsmodell von Byte.FM aus? Wie wollt ihr das nötige Geld für so ein kostenintensives Radioprogramm eintreiben? Ihr bekommt ja schließlich keine Rundfunkgebühren...

ByteFM finanziert sich durch Sponsoren. Für unsere Hauptsponsoren entwickeln wir zum Beispiel ein Abspielgerät für die Oberfläche von PC oder Laptop, das individuell für die Marke gestaltet werden kann. Über diesen Player, der sich für den User kostenlos laden lässt, ist das Programm von ByteFM zu empfangen.

Hat ein klassische Radio im Internet überhaupt noch eine Chance? Die Konkurrenz - öffentlich-rechtlich, kommerziell, Internetradio, Podcasts, Tauschbörsen, Last.FM etc. -  ist schließlich riesig.

Wir glauben: unbedingt! Das Programm von ByteFM ist in dieser Form einzigartig. Der Musikmarkt hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Er ist vielfältiger und schneller geworden: Die Auswahl ist groß und kaum zu überblicken - es sei denn, man beschäftigt sich professionell mit der Materie. Im Programm von ByteFM setzen sich Musikjournalisten & Kenner bestimmter Szenen, DJs, Produzenten und auch Musiker ernsthaft mit den verschiedenen Strömungen aktueller Popmusik auseinander. Mit diesem Programm schaffen wir ein Angebot, das begeistert aufgenommen wird.

Weitere Informationen und den Radiostream findet ihr auf der Homepage von Byte.FM.
 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Die besten Podcasts und Radiosendungen von Musikern

Die besten Podcasts und Radiosendungen von Musikern

Musiker als Moderatoren - Kraftklub, Fettes Brot, Olli Schulz und Co.
Immer mehr Musiker und Bands übernehmen regelmäßig das Mikro in den Radiostudios. Wir haben die besten Radiosendungen und Podcasts mit moderierenden Künstlern in der Übersicht.
Iggy Pop widmet David Bowie zweistündige Radioshow

Iggy Pop widmet David Bowie zweistündige Radioshow

"Iggy Confidential" im BBC Radio hier hören
Iggy Pop und David Bowie haben über viele Jahre zusammen gearbeitet, gewohnt und Drogen genommen. Bei BBC erinnert sich Iggy Pop an seinen verstorbenen Wegbegleiter und kongenialen Produzenten.
Indielabels fordern mehr Vielfalt im Radio

Indielabels fordern mehr Vielfalt im Radio

Nur 7 Prozent Musik von unabhängigen Plattenfirmen
Der Verband der unabhänigen Musikfirmen VUT fordert #MehrVielfaltimRadio. Derzeit werde 93 Prozent Musik der großen drei Plattenfirmen gespielt und das obwohl wir in Deutschland über viele öffentlich-rechtliche Sender verfügen, die keinen Quotendruck haben müssten.