Band verdient 20 000 Dollar bei Spotify mit Stille

Album "Sleepify" finanziert Tour der Band Vulfpeck

Es sind die Geschichten, die nur das Internet schreiben kann: Die US-Band Vulfpeck hatte vor einigen Monaten ein Album namens "Sleepify" bei Spotify hochgeladen. Darauf zu hören: absolut gar nichts. Mit ihrem Werk spielten Vulfpeck inzwischen 20 000 Dollar ein, wie Spin berichtet.

Die Aktion war eigentlich als PR-Gag gedacht, die Band wollte sich über die Aktion eine Tour im Herbst finanzieren. Dass es allerdings so gut klappen würde, war nicht abzusehen. 20 000 Dollar hat die Band eingespielt mit ein paar Soundfiles, auf denen nichts zu hören ist. Oder wie es die Band ausdrückt: das leisteste Album, das jemals aufgenommen wurde. 

Die Band forderte die Leute auf, ihr Album während dem Schlafen auf Endlosschleife laufen zu lassen und offenbar haben sich sehr viele durch "Sleepify" in den Schlaf wiegen lassen. Spotify zahlt den Musikern für jeden einzelnen Stream eine kleine, kaum nennenswerte Summe. Aber das läppert sich, je häufiger ein Song oder Album gestreamt wird. Nach zwei Monaten fiel der "Hack" auf und Spotify löschte das Album aus dem System, aber das reichte immerhin, um ihre geplante US-Tour komplett zu finanzieren.

Netter Nebeneffekt: ein paar tausend Leute haben sogar in die "richtige" Musik von Vulfpeck reingehört.

Inzwischen gibt es natürlich auch erste Nachahmer der Aktion, so veröffentlichte Folk-Sängerin Michelle Shocked ein Album, das angeblich nur Hunde hören können.

Folge Tonspion bei Spotify

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
Tonspion Release Radar auf Spotify

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Auch der aufmerksamsten Redaktion entgeht die ein oder andere hörenswerte Veröffentlichung. Dieses Dilemma lösen wir ab sofort mit dem "Tonspion Release Radar" auf Spotify. Hier könnt ihr die Playlist abonnieren.
Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Redaktion trifft Algorithmus
Als Musikredaktion stehen wir algorithmisch erstellten Playlisten naturgemäß eher kritisch gegenüber. Meistens sind sie langweilig und vorhersehbar. Aber unser "Mix der Woche" auf Spotify basiert auf unserer eigenen redaktionellen Vorauswahl und kann sich hören lassen. Hier könnt ihr jede Woche den "Tonspion Mix der Woche" hören.
Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.
Playlist: Songs über die Liebe

Playlist: Songs über die Liebe

Der Soundtrack zur rosaroten Brille
Frisch verliebt? Ganz unabhängig von der Jahreszeit von Frühlingsgefühlen gepackt? Sehr schön! Hier ist unsere Playlist mit Songs, die deine Verliebtheit nochmal auf ein ganz anderes Level heben!