Barack Obamas Sommer-Playlist auf Spotify

Kampf der Streamingdienste erreicht Das Weiße Haus

Das Weiße Haus hat beim Streamingdienst Spotify mehrere Playlisten mit privaten Lieblingen der Obamas hochgeladen. Unumstritten ist der stilsichere Geschmack, dennoch wird vereinzelt Kritik aus dem eigenen Land laut.

Barack Obama macht nicht nur beim morgendlichen Trällern unter der Präsidentschaftsdusche musikalisch eine gute Figur. Gar nicht so selten ölt er bei öffentlichen Auftritten auf Reden oder Feierlichkeit die Stimmbänder und schmettert uns was um die Ohren. Wie hier zusammen mit den Rolling Stones:

"Sweet Home Chicago"

Die Medienabteilung des Weißen Hauses hat vor einigen Tagen einen Account beim schwedischen Streamingsdienst Spotify erstellt und zwei Playlisten hochgeladen, die laut eigener Aussage handverlesen vom US-Präsidenten erstellt worden sind. Unter "The President's Summer Playlist" finden sich dort 39 Songs, aufgeteilt in eine "Day" und eine "Night" Playlist.

Und was soll man sagen: Barack Obama hat Geschmack. Neben alt eingesessenen Größen wie The Rolling Stones, Bob Marley oder Aretha Franklin sind auch Acts dabei, die auch wir von Tonspion sehr feiern. Allen voran natürlich Florence + The Machine und Lianne La Havas.

Tonspion Album der Woche: Lianne La Havas - Blood

Derweil wird Kritik gegenüber der Tatsache laut, dass sich der Präsident und sein Beraterstab dazu entschlossen haben, die Playlisten beim schwedischen Marktführer hochzuladen und nicht bei der amerikanischen Konkurrenz Apple Music. Mit 75 Millionen Nutzern ist die Reichweite bei Spotify um ein vielfaches höher als bei Apple Music, wo die Nutzerzahlen laut USA Today mit etwa elf Millionen Nutzern beziffert werden. Das kann ein Grund gewesen sein. Aber warum nicht einfach beide Portale bestücken?! Viele in den USA kritisieren das Vorgehen als unpatriotisch.

Kritik an Apple Music wird lauter - Wird der neue Streamingdienst zum Rohrkrepierer?

Obama und dem Weißen Haus aber fehlenden Patriotismus vorzuwerfen ist aus der Luft gegriffen, wirft man mal einen Blick auf die Künstler in den Playlisten. Von den 39 Songs kommen 33, also 85 Prozent aus den USA. Die Ausnahmen: Lianne La Havas, Coldplay, Florence + The Machine, La Sonora Carruseles, Bob Marley und The Rolling Stones.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
Tonspion Release Radar auf Spotify

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Auch der aufmerksamsten Redaktion entgeht die ein oder andere hörenswerte Veröffentlichung. Dieses Dilemma lösen wir ab sofort mit dem "Tonspion Release Radar" auf Spotify. Hier könnt ihr die Playlist abonnieren.
Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Redaktion trifft Algorithmus
Als Musikredaktion stehen wir algorithmisch erstellten Playlisten naturgemäß eher kritisch gegenüber. Meistens sind sie langweilig und vorhersehbar. Aber unser "Mix der Woche" auf Spotify basiert auf unserer eigenen redaktionellen Vorauswahl und kann sich hören lassen. Hier könnt ihr jede Woche den "Tonspion Mix der Woche" hören.
Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.