Billigstreams aus Taiwan

Eine taiwanesische Website bietet aktuelle Blockbuster für einen Dollar pro Film an und bereitet damit Hollywood Kopfschmerzen. Droht der Musikindustrie möglicherweise bald ähnliches?

Filmfans mit Breitband-Anbindung können sich den Web zur Videothek vorerst sparen: Die taiwanesische Website Movie88.com bietet Kunden aus aller Welt Kinoschlager wie "Shrek" oder "Spy Kids" für nur einen Dollar pro Film als qualitativ relativ hochwertigen 300k-Stream an. Die Filmindustrie ist damit jedoch gar nicht so recht einverstanden und sieht darin ein Verletzen ihrer Rechte.

Doch die Lage ist nicht so einfach. Copyright-Gesetze gibt es zwar mittlerweile in fast jedem Land der Erde, und die meisten dieser Länder sind auch entsprechenden internationalen Abkommen beigetreten, die eine Grenz-übergreifende Einhaltung dieser Gesetze garantiert. Doch wie so oft erweisen sich die Details dabei als äußerst tückisch. Denn auch wenn Hollywood im Recht sein sollte, stellt sich die Frage: Wie soll es dieses durchsetzen?

Taiwan ist zwar allen entsprechenden Abkommen beigetreten, erweist sich aber offenbar als nicht besonders kooperativ bei der Umsetzung der entsprechenden Gesetze, wie Wired Online jetzt berichtet. Um die taiwanesische Regierung zum Handeln zu zwingen, könnten die Filmstudios sich an die World Trade Organisation wenden. Doch ehe die handelt, kann Zeit vergehen ...

Was, mag sich der ein oder anderer Filesharing-Fan nun fragen, wenn ein Napster-Nachfolger in Taiwan seine Zelte aufschlagen würde? Wahrscheinlich hätte er gute Chancen, eine ganze Zeit lang ungeschoren davonzukommen. Tatsächlich ist die Idee nicht ganz neu: Fairtunes.com sammelt schon seit geraumer Zeit Geld für einen Offshore-Napster-Server. Und die Programmierer von Kazaa haben sich erst kürzlich dadurch aus der Affäre gezogen, dass sie ihr Programm kurzerhand außer Landes verkauft haben.

Natürlich sind auch Websites wie Movie88.com angreifbar. Etwa, indem die Banken ihnen die Zusammenarbeit verweigern. Bis das geschieht, werden Film-Fans dort allerdings wohl noch den ein oder anderen Streifen streamen können. Die ersten fünf gibt`s übrigens umsonst. (jr)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Batman v Superman: Deleted Scenes

Batman v Superman: Deleted Scenes

Warum der neue Superhelden Film ein Flop ist
Man hat es schon kommen sehen, aber jetzt ist klar: Batman v Superman ist einer der Kinoflops des Jahres. Nun ist ein Film mit gelöschten Szenen aufgetaucht. Mit diesen hätte es vielleicht auch geklappt mit dem Erfolg an den Kinokassen. 
Das filmreife Leben der Musiker

Das filmreife Leben der Musiker

In Hollywood werden immer mehr Filme über Musiker-Legenden gedreht
Das Musikerleben ist oftmals ein sehr bewegtes und spannendes, so dass man damit Bände füllen könnte. Der Stoff eignet sich aber auch für unterhaltsame Filme, wie die Filmindustrie in Hollywoood nun auch gemerkt zu haben scheint. Aktuell nimmt man sich dort nämlich dem Leben von Queen-Frontmann Freddie Mercury, The Who-Drummer Keith Moon, Joey Ramone und Janis Joplin an.
Haftstrafen für US-Tauschbörsennutzer

Haftstrafen für US-Tauschbörsennutzer

Das US-Parlament hat gestern ein Gesetz verabschiedet, das Haftstrafen für P2P-Nutzer vorsieht. Klingt hart? Dabei ist es nur ein Gesetzeswerk unter vielen, das derzeit in Rekordzeit verabschiedet wird. Sehr zur Freude Hollywoods – einem der Haupt-Financiers des aktuellen Präsidentschaftswahlkampfes.
Wilco-Fans spenden für P2P-Downloads

Wilco-Fans spenden für P2P-Downloads

Eine von Wilco-Fans organisierte Website hat innerhalb weniger Wochen mehr als 10.000 Dollar Spenden als Gegenleistung für Tauschbörsen eingesammelt. Die Spenden gehen an eine Wohltätigkeitsorganisation – und entfachen abermals eine Debatte um die Entlohnung von Musikern im Internet-Zeitalter.

Empfehlungen